Martin Gremmel

Aus NürnbergWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Gremmel

Martin Gremmel (* 27. Februar 1942 in Hamburg) ist Diplom-Ingenieur und promovierter Bauingenieur. Als Baustatiker war er Leiter der Abteilung für Standsicherheit der Bauordnungsbehörde der Stadt Nürnberg. Er war Kirchenvorsteher der Maria-Magdalena-Kirche Behringersdorf.

Leben und Wirken

Herkunft

Martin Gremmel wurde in Hamburg-Wilhelmsburg als zweiter Sohn des Berufssoldaten Walter Gremmel (* 19. September 1915 in Hamburg, † 1996 in Northeim) und dessen Ehefrau Grete, geb. Dollichon, (* 4. Januar 1919 in Ducherow bei Anklam) geboren. Er hatte einen älteren Bruder Ulrich (* 24. Februar 1941 in Hamburg, † 14. Oktober 1965 in Stuttgart) und einen jüngeren Bruder Olaf (* Februar 1943 in Hamburg; † Juli 1943 in Wintermoor, Lüneburger Heide). Walter Gremmel war bei der Flugabwehr in Wilhelmsburg stationiert. Die ganze Familie wurde durch den Luftangriff auf Hamburg 1943, [1] traumatisiert. Auch die Lunge des kleinen Martin Gremmel wurde im Hamburger Flammeninferno verbrannt. Ob die zunehmende Atemnot Martin Gremmels eine Spätfolge damals verbrannter Lungenbläschen ist, müßten Pneumologen oder Lungenfachärzte untersuchen.

Messerschmitt-Kabinenroller

Martin Gremmel hatte als wissenschaftliche Hilfskraft während des Studiums das Geld für einen gebrauchten Kabinenroller erspart, damit er in den Semesterferien seine Freundin in Schweden besuchen konnte.

Martin Gremmel im Messerschmitt-Kabinenroller 1964

Die Vorderräder waren mit Torsionsfedern mit der Kabine verbunden, und eine Torsionsfeder war nicht mehr funktionstüchtig. Mit einem Schuhabsatz wurde das Malheur behoben und hat die ganze Schwedenreise gehalten.

Werner Grethlein, ein weltreisendes Mitglied der Altstadtfreunde Nürnberg, ist ebenfalls mit einem Oldtimer-Automobil, einem Messerschmitt-Kabinenroller, Baujahr 1958, glücklich. Bei einem Altstadtfest am Unschlittplatz waren beim Losverkauf als Preise Stadtrundfahrten mit seinem Messerschmitt-Roller zu gewinnen.

Heirat und Familie

1962 lernte er auf einer Reise als Anhalterfahrer in Schweden seine spätere Frau Inga-Lill Erixon kennen, die 1965 ihre Familie und Heimat verließ und nach Deutschland zog. Nach seinem Abschluß als Diplom-Ingenieur 1968 heirateten die beiden. Das erste Wunschkind war Ann-Katrin, die in Niedersachsen zur Welt kam. Dann folgten als Wunschkinder die Söhne Tobias und Freddy und dann das Nesthäkchen Evelin. Evelin Gremmel ist wie ihre Mutter auch eine Nestflüchterin. Sie wurde zu einer auf Traumschiffen weltweit reisenden Alleinunterhalterin und dann zu einer europaweit reisenden Musical-Darstellerin. Sie beherrscht neben Deutsch und Englisch auch ein wenig die schwedische Sprache, die sie durch Ferienaufenthalte bei den schwedischen Großeltern in Schweden auffrischte.

Schulzeit

Martin Gremmel besuchte das Gymnasium Corvinianum in Northeim. Dort bestand er 1962 das Abitur.

Studium und Promotion

Anschließend studierte Martin Gremmel Bauwesen an der Technischen Universität Braunschweig, Fakultät für Bauwesen. Er schloß sein Studium 1968 mit einer Diplomarbeit über eine „Hochstraßenbrücke aus Beton mit Verzweigungen“ mit dem akademischen Grad „Diplom-Ingenieur“ ab. Dort promovierte er 1978 mit einer Dissertation „Zur Ermittlung der Tragfähigkeit schlanker Mauerwerkswände an Bauteilen in wirklicher Größe“ zum Doktor der Ingenieurwissenschaften („Dr.-Ing.“).

Baustatiker

Bauordnungsbehörde Nürnberg

Martin Gremmel arbeitete als Sachbearbeiter im Prüfbüro Dr. Rehr und Martin in Rüningen und wechselte 1970 zum Ingenieurbüro Professor Klaus Pieper, Braunschweig.

1972 wurde er Assistent am Lehrstuhl für Hochbaustatik der TU Braunschweig und arbeitete in der Architektenausbildung und in der Forschung für den Mauerwerksbau.

1979 begann er als Sachbearbeiter im Prüfamt für Baustatik der Stadt Nürnberg und wurde im Jahre 2000 mit der Leitung der Abteilung für Standsicherheit der Bauordnungsbehörde der Stadt Nürnberg betraut, die er bis zu seiner Pensionierung inne hatte.

„Göttliche Heilung von Seele und Leib“

1991 las er das Buch von Murdo MacDonald-Bayne: „Göttliche Heilung von Seele und Leib. Vierzehn Reden aus dem Geist des gegenwärtigen Christus“. Diese Gedanken berührten ihn und beeinflußten sein Leben. Er übersetzte das Buch ins Schwedische als Dank an das schwedische Volk; denn in Schweden hatte er seine Frau kennengelernt.

Ehrenämter

12 Jahre war er Mitglied des erweiterten Kirchenvorstandes und sechs Jahre Kirchenvorsteher in Behringersdorf.

In Behringersdorf initierte er mit Frau Erika Schmidt einen Kreuzweg jeweils am Freitag vor Palmsonntag. Dieser berührt sieben Stationen und führt zu allen vier Kirchen der Ortsteile Schwaig und Behringersdorf und damit zu flußübergreifenden Kontakten auf beiden Seiten der Pegnitz.

Ökumene

Ökumenisches Netz Bayern

Er war 1986 in München und 1988 in Nürnberg Mitbegründer des Ökumenischen Netzes Bayern.

Ökumene-Denkmal

1994 entwarf er das Ökumene-Denkmal, das zunächst in Nürnberg vor dem ehemaligen „KOMM“ stand und 1995 seinen endgültigen Standort vor der katholischen Kirche St.Josef in Behringersdorf fand. Das Denkmal ist Eigentum der katholischen Kirchengemeinde Schwaig.

Freizeit

Er sang auch im Kirchenchor der Thomaskirche Schwaig und zuvor im liturgischen Chor der Kirche in Behringersdorf. Er hat sämtliche Liederbücher aus seiner Schulzeit aufgehoben und kann daher seinen Enkeln, die in Hamburg leben, per Skype Kinderlieder vorsingen, z.B. „Ein Vogel wollte Hochzeit machen“.

Zu seinen Freizeitbeschäftigungen gehörten auch das Joggen und Walken und seit vierzig Jahren das Ablegen des Bayerischen und Deutschen Sportabzeichens. Bevorzugte Reiseziele sind Schweden und Spanien.

Computer-Pionier

Im damaligen Prüfamt für Baustatik begann er seine Karriere als Stellvertretender Leiter und schaffte in der Bauordnungsbehörde den ersten Computer mit Hilfe des Organisationsamtes an. Dadurch konnten dann auch größere Bauten wie das Stadion im Amt statisch geprüft werden. Zu Übungszwecken schaffte sich Martin Gremmel in den 1980er Jahren privat einen PC an. So kam ein Computer zu den Gremmels. Der dreijährige Freddy und das Nesthäkchen Evelin lernten auf diese Weise spielerisch, mit dem Computer umzugehen.

In der freien Wirtschaft trieb Heinz Sebiger, der Mitbegründer der DATEV, die Entwicklung der elektronischen Datenverarbeitung (EDV) voran. Dabei kooperierte er mit dem WiSo-Professor Peter Mertens (Wirtschaftsinformatiker), dessen Schüler Software entwickelten, die die DATEV sofort kaufte und dessen Schule bald die ersten „Zauberlehrlinge“ verließen und den IT-Markt eroberten.

Hobbymaler

Als Diplom-Ingenieur ist Martin Gremmel im Zeichnen beruflich geübt. In der folgenden Zeichnung bringt er sein Entsetzen über den Atombombenabwurf der Amerikaner auf Japan zum Ausdruck. Ähnlich mögen manche Maler die Unfälle in den Atomkraftwerken in Tschernobyl oder den GAU in Fokushima gezeichnet haben.

Martin Gremmel: Atombombe 1962

Lieblingslieder

Ganz in Weiß

Anläßlich der Hochzeit von Martin mit seiner schönen Schwedin Inga-Lill:

Ganz in Weiß, so gehst du neben mir,
Und die Liebe lacht aus jedem Blick von Dir.
Ganz in Weiß, mit einem Blumenstrauß,
So siehst Du in meinen schönsten Träumen aus.
Ganz verliebt schaust Du mich strahlend an.
Es gibt nichts mehr, was uns beide trennen kann.
Ganz in Weiß, so gehst Du neben mir,
Und die Liebe lacht aus jedem Blick von Dir. [2]

Capri-Fischer

Dies Lied singt Öhi Martin seinen beiden Enkelinnen à capella am Telefon vor:

Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt,
und vom Himmel die bleiche Sichel des Mondes blinkt,
zieh'n die Fischer mit ihren Booten aufs Meer hinaus,
und sie werfen im weiten Bogen die Netze aus.
Nur die Sterne, sie zeigen ihnen am Firmament
ihren Weg mit den Bildern, die jeder Fischer kennt,
und von Boot zu Boot das alte Lied erklingt,
hör von fern, wie es singt:
Bella, bella, bella Marie, bleib' mir treu,
ich komm' zurück morgen früh.
Bella, bella, bella Marie, vergiß mich nie. [3]

Staatsangehörigkeit und Einbürgerungstest

Der erfahrene Beamte Martin Gremmel hatte seine Frau Inga-Lill davon überzeugt, daß es leichter sei, die bürokratischen Hürden in Deutschland zu überwinden, wenn sie neben der schwedischen auch die deutsche Staatsangehörigkeit besitze. Ihre vier Kinder haben sowohl die deutsche als auch die schwedische Staatsangehörigkeit. Vor Jahrzehnten war ihr diese doppelte Staatsangehörigkeit verweigert worden. Bemerkenwert ist, daß türkische Staatsangehörige sowohl die türkische als auch die deutsche Staatsangehörigkeit haben können. Also stellte Inga-Lill Gremmel beim Landratsamt des Landkreises Nürnberger Land einen Einbürgerungsantrag. Dieser wurde am 04.12.2017 mit der bloßen Behauptung abschlägig verbeschieden, Inga-Lill Gremmel habe nur eine einjährige Berufsausbildung und verfüge daher nicht über die nötigen kulturellen Voraussetzungen für eine Einbürgerung, das heißt, ihr mangele es an ausreichenden Kenntnissen der deutschen Kultur.

Das Landratsamt hätte auf Grund der vorgelegten Dokumente zu einem anderen Ergebnis kommen müssen. Aber man kennt im Landratsamt offenbar nur den dreijährigen Teilzeitunterricht mit Multiple-Choice-Prüfungsfragen, den man selber durchlaufen hat. Eine sofortige Beschwerde bei Landrat Armin Kroder, der ja Verwaltungsjurist ist, hätte zur sofortigen Rücknahme dieses ganz offensichtlich nicht verwaltungsgerichtsfesten Bescheides geführt. [4]

Hintersinniger Kommentar der Familie Gremmel:

„Deutsche Bürokratie kennt keine Grenzen.“


Auszeichnungen

Zum Verfasser des Artikels

Manfred Riebe, der Autor des Artikels, wurde am 17. November 2016 von Landrat Armin Kroder (FW) mit der Goldenen Bayerischen Ehrenamtskarte ausgezeichnet. Armin Kroder wurde als Mitglied der Freien Wähler gewählt, die versuchen, im Bayerischen Landtag als Opposition die CSU zu kontrollieren. Siehe zum Beispiel die Freien Wähler im Menschenrechtsforum Gustl Mollath. Zahlreiche bayerische Städte, Gemeinden und Unternehmen gehören zu den sogenannten Akzeptanzpartnern der Ehrenamtskarte und gewähren deshalb Inhabern der Ehrenamtskarte Vergünstigungen. Auch die Gemeinde Schwaig bei Nürnberg gehört zu den Akzeptanzpartnern der Ehrenamtskarte und gewährt deshalb Inhabern der Ehrenamtskarte „5 € auf Eintritt in das Schwaiger Kulturprogramm“.

Kontakt

Dr.-Ing. Martin Gremmel
Laufer Straße 55
90571 Schwaig bei Nürnberg, Behringersdorf
Tel. 0911 507 41 25, 507 42 79

Veröffentlichungen

Diplomarbeit

  • Hochstraßenbrücke aus Beton mit Verzweigungen. Diplomarbeit, Technische Universität Braunschweig, 1968

Dissertation

  • Zur Ermittlung der Tragfähigkeit schlanker Mauerwerkswände an Bauteilen in wirklicher Größe. Technische Universität Braunschweig, Fakultät für Bauwesen, Diss., 1978, IV, 324 S., graph. Darst., Ill. - baufachinformation.de Die Ergebnisse flossen in die überarbeitete Mauerwerksnorm DIN 1053 mit ein.

Übersetzung

Göttliche Heilung.jpg
Gudomligt books.jpg
  • Murdo MacDonald-Bayne: Göttliche Heilung von Seele und Leib. Vierzehn Reden aus dem Geist des gegenwärtigen Christus. Deutsche Übersetzung von Gunda-Elisabeth Bühler. Freiburg im Breisgau: Aurum-Verlag, 1981, 249 Seiten, ISBN 3-591-08161-2 (Inhalt: 14 Reden aus dem Geist des gegenwärtigen Christus, gehalten durch Murdo MacDonald-Bayne. Mit einer Einleitung und einem Nachwort von Gunda-Elisabeth Bühler. Originaltitel der englischen Originalausgabe: Divine healing of mind and body. The Master Speaks Again. London: L. N. Fowler & Co. Ltd., 1967 - Göttliche Heilung von Leib und Seele schildert eine faszinierende Erfahrung, die zeigt, wie wir den Nöten und Ängsten des Alltags begegnen können und sie überwinden.)
  • Murdo MacDonald-Bayne: Göttliche Heilung von Seele und Leib. Vierzehn Reden aus dem Geist des gegenwärtigen Christus. Mit einer Einleitung und einem Nachwort von Gunda-Elisabeth Bühler. 3. Auflage. Braunschweig: Aurum-Verlag, 1991, 262 S., ISBN 3-591-08161-2 - books.google.de / Aurum / deutschesfachbuch.de
  • Murdo MacDonald-Bayne: Gudomligt botande för själ och kropp. Übersetzung ins Schwedische von Martin Gremmel, Eigenverlag, 1991
    • Martin Gremmel sandte seine Übersetzung 2002 an Åsa Oja Lindblad. Im Jahre 2003 wurde das Buch als schwedische Übersetzung von Åsa Oja Lindblad und Elisabeth Alm publiziert:
  • Murdo MacDonald-Bayne: Gudomligt helande av sinne och kropp: (Jesus Kristus tal). Übersetzt von Åsa Oja Lindblad, Elisabeth Alm. 1. uppl. - Tyresö: Visions & Missions, 2003, 207 S., ISBN 91-974971-0-X - Svenska

Artikel (Auswahl)

  • Was wir vom Computer lernen können. Eine Analogie zur Selbsterkenntnis. In: „Berichte aus Forschung und Baupraxis“, Klaus Pieper zum 27. Mai 1988 [d.h. zu seinem 75. Geburtstag]

Literatur

Videos

  • Roy Black: Ganz in Weiß. Original 1965. Am 01.10.2012 veröffentlicht von XxWhoopiexX - YouTube
  • Rudi Schuricke: Capri-Fischer 1943. Veröffentlicht am 22.03.2012 von Deutschlandsender - YouTube
Hier zu hören und zu sehen ist die Aufnahme von 1943. Nur kurze Zeit nach der Aufnahme wurde das Lied für den Rundfunk gesperrt, da die Amerikaner bereits auf Capri gelandet waren. Ebenso eindruckvoll singt Max Raabe im Stil der 1920er Jahre begleitet von seinem Palast-Orchester.

Querverweise

Sachartikel

Personenartikel

Netzverweise

  • Gesellschaft vom Heiligen Herzen Jesu (Sacré-Cœur) - Wikipedia

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Im Luftschutzkeller von Karstadt erstickten alle 3.000 Menschen. Auf die schwimmenden Menschen, die vor dem Feuersturm in die Elbe gesprungen waren, schossen Tiefflieger mit Maschinengewehren.
  2. * Roy Black: Ganz in Weiß. In: Songtexte - songtexte.com
  3. * Rudi Schuricke: Capri-Fischer. In: Songtexte - [1]
  4. * Anmerkungen eines Sozialkundelehrers: Wird Integration durch einen Multiple-Choice-Einbürgerungstest ermöglicht? Werden die viele Flüchtlinge, die allenfalls Deutsch radebrechen, nicht besser behandelt als eine Schwedin, die seit e vielen Jahrzehnte integriert ist?? Mit einem Multiple-Choice-Einbürgerungstest können Flüchtlinge allenfalls beweisen, daß sie keine völligen Analphabeten sind. Aber sie haben ihre Dolmetscher, die ihnen den Weg zu deutschen Verwaltungsgerichten zeigen. Während dieser jahrelangen Gerichtsverfahren leben sie in Deutschland auf Kosten der Steuerzahler. Das Landratsamt hätte auf Grund der vorgelegten Dokumente zu einem anderen Ergebnis kommen müssen. Aber man kennt im Landratsamt offenbar nur den dreijährigen Teilzeitunterricht mit Multiple-Choice-Prüfungsfragen, den man selber durchlaufen hat. Tatsächlich pickte man sich nur einen scheinbar negativen Punkt heraus und verallgemeinerte diesen obendrein unzulässig und schob den schwarzen Peter der Regierung von Mittelfranken zu, um sich eine genauere Prüfung zu ersparen und auf Grund eines bloßen Autoritätsbeweises, die eigene falsche Entscheidung zu stützen. Die falsch informierte Regierung von Mittelfranken stützte sich auf das zweifelhafte Ergebnis des Landratsamtes und stimmte dem ablehnenden Bescheid zu, noch dazu ohne eine Rechtsvorschrift zu nennen. Eine schwedische Ehefrau und Mutter von vier Kindern, die die deutsche Schrift und Sprache perfekt beherrscht und sogar akzentfrei spricht, ihre Kinder als Elternteil im Kindergarten, in der Volksschule und im Gymnasium bei Elternabenden usw. vertreten hat und sie bei Hausaufgaben unterstützt hatte und im Kirchenchor der Thomaskirche Schwaig sang, auch in Taizé-Gottesdiensten und in der Nacht der Musik, soll keine ausreichenden Kenntnisse der deutschen Kultur haben? Das Landratsamt berief sich auf ein unbekanntes Papier der Regierung von Mittelfranken und wandte einen alten Verwaltungstrick, es stellte der Antragstellerin ohne eine Rechtsgrundlage eine Entweder-oder-Frage. Martin Gremmel, Beamter der Stadt Nürnberg, schlug pragmatisch den kosten- und zeitsparenden Weg vor, den Einbürgerungstest einfach zu machen. Er erhielt am Bildungszentrum Nürnberg (Volkshochschule) einen Prüfungstermin noch vor Weihnachten. Aus einem Katalog von 300 Fragen mit je vier Auswahlantworten werden 33 Fragen zugelost. So etwa wie bei Günther Jauchs Quizsendung „Wer wird Millionär?“ oder bei einer schriftlichen Führerscheinprüfung. Der leitende Beamte Martin Gremmel weiß aus Erfahrung, wie gering das Wissen des Personals auch im Öffentlichen Dienst ist, das in der eigenen Prüfung lediglich Multiple-Choice-Fragen ankreuzen mußte. Aus diesem Grund handelt diese Personal nach den bekannten Grundsätzen der Verwaltung
    „Das haben wir noch nie so gemacht, das haben wir schon immer so gemacht. Da könnte ja jeder kommen.“
    Auf diese Weise wird ein obrigkeitshöriger Deutscher Michel arbeitssparend abgewimmelt. Wenn man diesem Verwaltungspersonal in ihrer Prüfung keine Auswahlantworten vorgelegt hätte, sondern sie wenigstens ein Diktat, vielleicht sogar einen Aufsatz hätte schreiben lassen, dann wären Lese- und Rechtschreibschwächen und andere mangelhafte Bildungs- und Sprachkenntnisse bis hin zur Legasthenie zum Vorschein gekommen. Von den Gesetzen logischen Denkens und der dialektischen Methode der Argumentation hat solch ein Verwaltungspersonal offenbar keine Ahnung. Dem Vernehmen nach wurden gelegentlich sogar Doktorarbeiten plagiiert. Unterschleif könnte auch in jeder anderen Prüfung mit Hilfe von Spickzetteln geschehen. Es soll sogar jemand versucht haben, einen der deutschen Sprache mächtigen Ghostwriter gegen Honorar mit falscher Identität in die Prüfung zu schicken. Manfred Riebe, 13.12.2017

Zur Diskussionsseite

Hier geht es zur Diskussion:Martin Gremmel. An der Diskussion teilnehmen können - wie bei Leserbriefen üblich - nur mit Klarnamen angemeldete Benutzer.