Michaela Moritz

Aus NürnbergWiki
Version vom 2. Mai 2018, 23:03 Uhr von Manfred Riebe (Diskussion | Beiträge) (Fotogalerie)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michaela Moritz (* 19. Juni 1968 in Nürnberg) ist Journalistin, Fotografin und Schriftstellerin.

Michaela Moritz
Foto: Horst Schäfer
Nürnberger Land, Edition Bayern, hrsg. vom Haus der Bayerischen Geschichte 2014. Mit Texten und Fotos u.a. von Michaela Moritz

Leben und Wirken

Herkunft / Familie

Die Eltern von Michaela Moritz sind Helmut Moritz (* 1940 in Pürstein bei Karlsbad) und Christa Moritz, geb. Schlemmer (* 1941 in Nürnberg), Reiseautorin bei der Pegnitz-Zeitung.

Schule und Studium

Michaela Moritz besuchte in Nürnberg das Sigmund-Schuckert-Gymnasium, an dem sie 1987 das Abitur bestand.

Von November 1987 bis Juli 1989 studierte sie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen sowie an der Ludwig-Maximilians-Universität Würzburg evangelische und katholische Theologie (Moraltheologie), Germanistik und Philosophie (Immanuel Kant) auf das Lehramt an Gymnasien.

Anschließend studierte sie von November 1989 bis Juni 1994 in Erlangen die Fächer Philosophie (Antike, Kant, Moralphilosophie), Germanistik und Volkswirtschaftslehre. Sie schloß ihr Studium bei Maximilian Forschner mit einer Magisterarbeit über „Lust und Moralität. Über die Stellung der Neigung in der Aristotelischen und Kantischen Ethik“ und dem akademischen Grad „Magister Artium“ ab.

„Sicilia mangia“
Foto: Michaela Moritz

Sprachen

Michaela Moritz beherrscht die Sprachen Deutsch und - je nach aktuellem Auffrischungsstand - Englisch, Italienisch, Französisch und Spanisch.

Berufliche Tätigkeit

Redakteurin

Michaela Moritz war von 1994 bis 2008 Redakteurin der Pegnitz-Zeitung. Sie war vornehmlich für Interviews und Reportagen zuständig. Sie veröffentlichte ihre Artikel mitunter auch unter dem Kürzel „mm“.

Freie Journalistin, Fotografin und Autorin

2008 machte sich Michaela Moritz selbständig und bietet seitdem ihre Dienste unter dem Namen „Text & Foto“ an.

Texte
  • Journalistische Texte, z.B. Interviews und Reportagen
  • Literarische Texte, z.B. Libretti in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Hans Kraus-Hübner (Altdorf)
  • Werbetexte
  • Lektorat, Korrektorat
  • Projektarbeiten
    • Museums-, Ausstellungs- und Publikationsprojekte
    • Konzepte (z.B. Ausstellungen, Broschüren)
Fotos

Zu ihren Spezialitäten gehören Reportage-, Porträt-, Natur- und Kunstfotografien. Beispiele sieht man unten in der Fotogalerie.

Schnackenhof

Michaela Moritz engagiert sich im Schnackenhof, einem Künstlerhaus, Salon und Kunstförderverein in Röthenbach an der Pegnitz. Sie ist 2. Vorsitzende und Schatzmeisterin und gemeinsam mit Reinhard Knodt (1. Vorsitzender) Leiterin des Hauses sowie Organisatorin der Salon-Veranstaltungen.

Philosophie für Kreative

Gemeinsam mit Reinhard Knodt veranstaltet Michaela Moritz unter dem Titel Philosophie für Kreative philosophische und philosophisch-literarische Seminare. Das erste Seminar fand 2009 auf Teneriffa statt.

  • 2010 Philosophie für Kreative. Gespräche über Sehnsucht und Gelassenheit mit Michaela Moritz und Dr. Reinhard Knodt vom 30. August bis 5. September 2010 im Künstlerhaus Schloß Wiepersdorf
  • 2011 Literarische Erkundungen am Gardasee. Philosophie für Kreative, 9. bis 15. Oktober 2011, in Torbole am Gardasee
  • 2012 Literarische Erkundungen am Gardasee, 15. bis 21. Oktober 2012 in Torbole am Gardasee [1]
  • 2013 Literarische Erkundungen am Gardasee, 6. bis 12. Oktober 2013 in Torbole am Gardasee

Musik

In ihren Presseartikeln fällt ihr Bezug zur Musik auf, zuletzt in ihren Artikeln über die Serenadenkonzerte in der ‎ ‎Mauritiuskapelle. [2]

BELTZ & Gelberg,
10. Auflage 2011
Michaela Moritz erhielt im Kindes- und Jugendalter Klavier- und Gitarreunterricht. Sie sang in Nürnberg im Sigmund-Schuckert-Gymnasium im Schulchor, spielte zeitweise im Orchester und sang in einem Folklore-Gesangsensemble.

Chorsängerin

Michaela Moritz ist aktive Chorsängerin (Alt) in der Matthäuskantorei Erlangen. Sie arbeitet mit dem Komponisten Hans Kraus-Hübner (Altdorf) zusammen. Für seine Familienoper „Oh, wie schön ist Panama“ und für seine Kammeroper „Liebesfluch“ schrieb sie die Libretti.

„Oh, wie schön ist Panama“

Am 13. März 2011 wurde im Dehnberger Hoftheater die Kinder- und Familienoper „Oh, wie schön ist Panama“ nach dem Janosch-Kinderbuch-Klassiker vom kleinen Bär und vom kleinen Tiger uraufgeführt. Hans Kraus-Hübner schrieb die Musik, das Libretto Michaela Moritz, die Regie führte Andrea Mellis. Bis September 2013 folgten in Dehnberg weitere 19 Vorstellungen. [3] Am 16. März 2013 feierte die Oper am Theater Bonn Premiere. Es sangen und spielten der Vorchor des Theaters Bonn sowie das Orchester der Jungen Oper Bonn "Ensemble Paradies". Die musikalische Leitung hatte Ekaterina Klewitz, Regie führte Bärbel Stenzenberger.

„Liebesfluch“

Szene bei der Uraufführung in Salzburg
Die Kammeroper „Liebesfluch“ von Hans Kraus-Hübner, Libretto Michaela Moritz, erzählt vom Leben des Dichters Georg Trakl. Diese Kammeroper wurde als Vorschau in einer 30minütigen Kurzform am 29. April 2012 in der Reihe „Klangkonzepte der Neuen Pegnitzschäfer“ [2] im Neuen Museum Nürnberg aufgeführt. [4] Die konzertante Uraufführung fand am 20. Juli 2014 und damit im 100. Todesjahr von Georg Trakl wiederum in der Reihe „Klangkonzepte der Neuen Pegnitzschäfer“ statt. Der Bayerische Rundfunk produzierte eine Aufnahme in Studioqualität. Szenisch wurde "Liebesfluch" am 2. August 2014 im Innenhof des Trakl-Hauses (Trakl-Gedenkstätte) in Salzburg uraufgeführt. Dirigent war Marino Formenti, Regie führte Bruno Berger-Gorski. [5]

Ehrenämter (Auswahl)

  • 2011 Jury-Mitglied des Fotowettbewerbs „MusikER leben“ [3]
  • seit 2014 Vorstandsmitglied (Beisitzerin) im "Kunstverein Lauf - Gesellschaft Zimmermuseum", gegründet am 9. April 2014

Fotogalerie

Zum Verfasser des Artikels

Manfred Riebe, der Autor des Artikels, wurde am 17. November 2016 von Landrat Armin Kroder (FW) mit der Goldenen Bayerischen Ehrenamtskarte ausgezeichnet. Armin Kroder wurde als Mitglied der Freien Wähler gewählt, die versuchen, im Bayerischen Landtag als Opposition die CSU zu kontrollieren. Siehe zum Beispiel die Freien Wähler im Menschenrechtsforum Gustl Mollath. Zahlreiche bayerische Städte, Gemeinden und Unternehmen gehören zu den sogenannten Akzeptanzpartnern der Ehrenamtskarte und gewähren deshalb Inhabern der Ehrenamtskarte Vergünstigungen

Kontakt

Michaela Moritz, M.A.
Text & Foto
Saldorferstraße 6
90429 Nürnberg
Tel. 0911 - 80 19 3457
mi.moritz(ät)arcor.de
Tel. 0171 - 93 41 513

Veröffentlichungen (Auswahl)

Magisterarbeit

  • Lust und Moralität. Über die Stellung der Neigung in der Aristotelischen und Kantischen Ethik. Universität Erlangen, 1994, 109 S.

Buchbeiträge

  • Baunei. Hirtenkultur in Sardinien. Künstlerisch übers. Christoph Gerling. Fotografisch dokumentiert Michaela Moritz. [Hrsg. Deutsches Hirtenmuseum Hersbruck. Übers. Alfonso Costanza; Miriam Wölfel]. Hersbruck: Deutsches Hirtenmuseum, 2007, 89 S., ISBN 978-3-9805513-4-2 (Deutsches Hirtenmuseum <Hersbruck>: Schriftenreihe Sonderausstellungen des Deutschen Hirtenmuseums; Band 14) Text dt. und ital.
  • Reinhard Knodt: Brief an den Turmschreiber - Über Abenberg, Gott und die Welt (Literarische und philosophische Bemerkungen zu einer Stadtschreiberschaft) mit Fotografien von Horst Schäfer, Horst Binder, Michaela Moritz u.a., Abenberg, 2008 123 S., ISBN 978-3-9807896-2-2
Cover 111 Bayreuth.jpg
  • Sicilia mangia (= Sizilien ißt), anläßlich der gleichnamigen Ausstellung im Deutschen Hirtenmuseum der Stadt Hersbruck. Christoph Gerling; Michaela Moritz. [Hrsg. Christoph Gerling. Übers. Giovanna Campo Antico ...]; Lombardo, Antonino [Vorr.]; Caleca, Rossana; Zuppinger, Christine; Sciacca, Beniamino; Thiele, Peter [Bearb.]; Brugnoli, Carlo [Übers.]; Salzmann, Irene [Übers.]; Tigano, Susanne [Übers.]. Hersbruck: Deutsches. Hirtenmuseum, 2011, 157 S., ISBN 978-3-9805513-6-6 (Text dt. und ital.)
    • Redaktion Hersbrucker Zeitung: So is(s)t Sizilien. In: Hersbrucker Zeitung vom 26. Juli 2011 - n-land.de
  • Michaela Moritz: Fränkische Schweiz, Beitrag (Text und Fotos) in "Lebensart genießen - in und um Bayreuth", herausgegeben von Oliver van Essenberg, selekt Verlag Bamberg 2014, ISBN 978-3-9813799-5-2
  • Nürnberger Land. Edition Bayern # 11. Herausgegeben vom Haus der Bayerischen Geschichte 2014. Redaktion: Dr. Wolfgang Jahn, Evamaria Brockhoff. Koordination: Michaela Moritz, außerdem Text- und Fotobeiträge von Michaela Moritz u.a., Vertrieb: Verlag Friedrich Pustet, Regensburg, ISBN 978-3-7917-2637-3

Artikel in Zeitschriften (Auswahl)

  • Michaela Moritz: Die Wirtschaft braucht eine Motorbremse. Prof. Dr. Bolko von Oetinger ist einer der renommiertesten Manager- und Unternehmensstrategieberater Deutschlands. In: Franken-Magazin vom Januar/Februar 2011 - franken-magazin.net
  • Michaela Moritz: Hochburg des Humanismus. Die kleine Stadt Altdorf fühlt sich heute noch ihrer gelehrigen Geschichte verpflichtet; zwar ist man keine Universitätsstadt mehr, aber Kunst und Wissenschaft haben nach wie vor einen hohen Stellenwert. Und obendrein ist das Städtchen ein Augenschmaus. In: Franken-Magazin vom März/April 2011 - franken-magazin.net
  • Michaela Moritz: GESCHICHTE(N). Das Patrizierschloß am Gauchsbach. Seit 300 Jahren funktioniert die Schlüsselfelder’sche Familienstiftung und bewahrt die Welt von Schloß Kugelhammer in Röthenbach bei St. Wolfgang. In: Franken-Magazin vom Mai/Juni 2012 - franken-magazin.net
  • Michaela Moritz: LANDLEBEN. Landschaft für Wiederkäuer. Das Hutangerprojekt in der Hersbrucker Schweiz ist kostengünstige Landschaftspflege, ist Naturschutz, Attraktion für Wanderer und gewiß ein Paradies für Rinder. In: Franken-Magazin vom Juli/August 2012, S. 46-49
  • Michaela Moritz: Am liebsten selber malen. Um die Jahrtausendwende war es, da beschloß Rudolf Lumm, seine „Heimat noch einmal festzuhalten“.  Von da an zog er los, quasi täglich, um jeden Ort und jeden Stadtteil zu dokumentieren, zuerst im Landkreis Fürth, dann in Nürnberg, dann im Nürnberger Land und zuletzt in Erlangen-Höchstadt. Ein Fotograf? Nein, ein Maler und Zeichner. Allein der letzte Band enthält rund 770 Zeichnungen und Aquarelle, mit denen er zeigt, wie schön Erlangen und seine Gegend ist – wenn man einen Blick darauf hat wie Robert Lumm. In: Franken-Magazin vom Januar/Februar 2018, S. 66 - franken-magazin.net [6]

Artikel in NZ/NN/PZ (Auswahl)

  • Michaela Moritz: Die Rechtschreibreform stößt bei Schülern und Lehrern im Landkreis Nürnberger Land auf geteilte Meinungen. ... Umsetzung nur zögerlich. In: Pegnitz-Zeitung vom 1. März 1997
  • mm (= Michaela Moritz): „Ein nicht zu verantwortender Luxus“. In Schwaig formieren sich überzeugte Gegner der Rechtschreibreform. In: Nürnberger Anzeiger, Ausgabe Südost 7. August 1997, S. 4
  • mm (= Michaela Moritz): Ein nicht zu verantwortender Luxus“. In Schwaig formieren sich überzeugte Gegner der Rechtschreibreform. In: Nürnberger Anzeiger, Ausgabe Nordost 20. August 1997, S. 2
  • Michaela Moritz: Rezensionsauszug aus der Pegnitz-Zeitung zu ORLANDO FURIOSO (Antonio Vivaldi), Koproduktion Theater Nürnberg und Dehnberger HofTheater. Premiere am 28. Mai 2001 - susanne-frey.de
  • Michaela Moritz: Erfrischendes Bad in „zweiter Welle“. Lauf: Poetisch-musikalischer Abend in Bernd Wagners „Atelier an der Pegnitz 19“. In: Pegnitz-Zeitung vom 7. Mai 2002 - michael-loesel.de
  • Michaela Moritz, Stefanie Buchner, Leonhard Herbst, Reinhard Knodt u.a.: 50 Jahre Stadt – Eine junge Stadt zeigt ihr Profil. Hrsg.: Pegnitz-Zeitung, Fahner-Druck in Zusammenarbeit mit der Stadt Röthenbach an der Pegnitz. Lauf an der Pegnitz, 2003, Seite 41
  • Michaela Moritz: „Wer Theater spielt, lebt ein wenig gesünder“. Interview mit Kuno Windisch. In: Pegnitz-Zeitung, März 2004 - PDF-Datei
  • PZ-Serie Industriemuseum in 13 Teilen. In: Pegnitz-Zeitung vom 12. bis 26. April 2008
  • Michaela Moritz: Verjüngungskur für Schloss Haimendorf. Abschluß der neunjährigen Renovierungsarbeiten wurde zum Fest für die Bevölkerung. In: Pegnitz-Zeitung vom 22. August 2009, S. 9
  • Michaela Moritz: Schloss Haimendorf im Nürnberger Land. Renaissance-Juwel in Franken. In: Nürnberger Zeitung Nr. 246 vom 24. Oktober 2009, S. 16 - NZ
  • Michaela Moritz: Ein musikalisches „Gipfeltreffen“. In: Pegnitz-Zeitung vom 19. September 2011 - PZ

Fotografien

  • Michaela Moritz, Stefanie Buchner, Leonhard Herbst, Reinhard Knodt u.a.: 50 Jahre Stadt Röthenbach an der Pegnitz – Eine junge Stadt zeigt ihr Profil. Hrsg.: Pegnitz-Zeitung, Fahner-Druck in Zusammenarbeit mit der Stadt Röthenbach an der Pegnitz. Lauf an der Pegnitz, 2003, 48 S.
  • Baunei. Hirtenkultur in Sardinien. / künstlerisch übers. Christoph Gerling. Fotografisch dokumentiert Michaela Moritz. [Hrsg. Deutsches Hirtenmuseum Hersbruck. Übers. Alfonso Costanza ; Miriam Wölfel]. Hersbruck: Dt. Hirtenmuseum, 2007, 89 S., ISBN 978-3-9805513-4-2 (Deutsches Hirtenmuseum <Hersbruck>: Schriftenreihe Sonderausstellungen des Deutschen Hirtenmuseums; Band 14) Text dt. und ital.
  • Katalog zur Ausstellung „Astronauten zur Venus“, Werke aus der Sammlung Appelt, Zentrifuge, 25. September bis 22. November 2009 - PDF Download
  • Christoph Gerling, Herwig Graef; Rossana Caleck Giacalone: Majolika. Katalog anläßlich der Ausstellung in der KreisGalerie am Germanischen Nationalmuseum Nürnberg, von Dezember 2010 bis Januar 2011. Hrsg./Bearbeiter: Christoph Gerling, Rossana Giacalone Caleca. Mit Fotografien von Christoph Gerling; Michaela Moritz; Carmelo Elmo; Nele Waldert. Hersbruck: Deutsches Hirtenmuseum der Stadt Hersbruck, 2010, 63 S., ISBN 978-3-9805513-5-9
  • Sicilia mangia (= Sizilien ißt) [anläßlich der gleichnamigen Ausstellung im Deutschen Hirtenmuseum der Stadt Hersbruck] / Christoph Gerling ; Michaela Moritz. [Hrsg. Christoph Gerling. Übers. Giovanna Campo Antico ...] ; Lombardo, Antonino [Vorr.]; Caleca, Rossana; Zuppinger, Christine ; Sciacca, Beniamino; Thiele, Peter [Bearb.]; Brugnoli, Carlo [Übers.]; Salzmann, Irene [Übers.]; Tigano, Susanne [Übers.]. Hersbruck: Deutsches Hirtenmuseum, 2011, 157 S., ISBN 978-3-9805513-6-6 (Text dt. und ital.)
    • Redaktion Hersbrucker Zeitung: So is(s)t Sizilien. In: Hersbrucker Zeitung vom 26. Juli 2011 - n-land.de
  • Laufer Gärten und Parks. Zwölfteiliger Postkartensatz, Lauf: Verlag Hans Fahner, Juli 2011 (PZ-Artikel von Andreas Sichelstiel vom 29. Juli 2011)

Ausstellungsbeteiligungen

  • Baunei. Hirtenkultur in Sardinien. 30. März bis 17. Juni 2007 im Deutschen Hirtenmuseum Hersbruck (außerdem 29. Juni bis 20. Juli 2007 in der Galerie Schulgasse 18 in Eibelstadt bei Würzburg, im Oberfränkischen Bauernhofmuseum Kleinlosnitz, eröffnet am 22. Oktober 2007, sowie von 23. März bis 2. November 2008 im Gerätemuseum des Coburger Landes Alte Schäferei in Ahorn)
  • Arte in Tasca - Kunst in der Tasche im Teatro Politeama Garibaldi (Palermo/Sizilien), Eröffnung 14. Dezember 2008 (außerdem 8. Mai bis 21. Juni 2009 im Deutschen Hirtenmuseum in Hersbruck, 27. Juni bis 26. Juli 2009 in der Galleria "del Carbone" in Ferrara sowie 10. bis 27. August 2011 in der KREIS-Galerie Nürnberg)
  • Artisti di Vini im Palazzo Jung (Palermo/Sizilien) von 10. bis 26. Juni 2010
  • Sicilia mangia - Sizilien isst, 27. Mai bis 18. September 2011 im Deutschen Hirtenmuseum Hersbruck (außerdem 30. Juni bis 31. Juli 2012 im Complesso conventuale di San Francesco in Patti / Sizilien) - PDF inge-gutbrod.de
    • Andrea Pitsch: Die kulinarische Seele Siziliens. In: hersbruckerschweiz.de. Das Tourismusportal für die Hersbrucker Schweiz, vom 26. Mai 2011 - hersbruckerschweiz.de

Literatur

  • ko [= Thomas Kohl]: „Nicht generell gegen Windkraft, aber...“. In: Pegnitz-Zeitung vom 15. April 2010 - PZ
  • um: Wenn die Tigerente zu singen anfängt... Im Dehnberger Hoftheater wird eine Kinderoper nach einer Janosch-Story uraufgeführt. In: Nürnberger Nachrichten vom 25. Januar 2011 - NN
  • Andreas Sichelstiel: Janosch-Klassiker als Oper für Jung und Alt. Es ist die erste Opernfassung des Kinderbuch-Klassikers vom kleinen Bär und vom kleinen Tiger: „Oh, wie schön ist Panama!“ nach Janosch wird am Sonntag im Dehnberger Hof Theater aufgeführt – eine Inszenierung für die ganze Familie. Die Textvorlage dazu stammt von Michaela Moritz, die bis 2009 in der Redaktion der Pegnitz-Zeitung gearbeitet hat. Im Interview spricht die Journalistin über ihre Arbeit am Libretto und die philosophische Dimension der Janosch-Vorlage. In: Pegnitz-Zeitung vom 11. März 2011 - PZ
  • Asien-Flair zwischen alten Kasernen. In Erlangen eröffnet Sushi-Restaurant „Hiro Sakao“ - Was man in Sizilien isst. In: Nürnberger Nachrichten vom 5. August 2011 - NN

Querverweise

Sachartikel

Personenartikel

Netzverweise

  • Kantorei St. Matthäus Erlangen - Facebook
  • KlangKonzepteEnsemble der Neuen Pegnitzschäfer - im Netz
  • KlangKonzepteEnsemble der Neuen Pegnitzschäfer - Wikipedia
  • Werke aus der Sammlung Appelt. Zur Ausstellung vom 25.9.-22.11.2009 erschien ein Katalog mit Texten von Dr. Amelie Himmel, Dr. Annegret Winter, Michaela Moritz und Latifa Habib. Vernissage: Fr., 25.9.2009, 19 Uhr. Es spricht Michaela Moritz -> KATALOG zur Ausstellung - PDF Download

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Siehe http://www.schnackenhof.roethenbach.de/?page_id=607
  2. * Michaela Moritz: Zweites „Serenadenkonzert“ lockte in Mauritiuskapelle. Veranstalter VHS und Kulturamt Röthenbach zeigen sich zufrieden. In: Pegnitz-Zeitung vom 19. September 2011 - PZ
    * Michaela Moritz: Auf dem Berg, der Erde enthoben. Rund 150 Besucher beim Serenadenkonzert in der ‎Mauritiuskapelle. In: Pegnitz-Zeitung vom 17. Juli 2012, S. 4
  3. * Andreas Sichelstiel: Janosch-Klassiker als Oper für Jung und Alt. Es ist die erste Opernfassung des Kinderbuch-Klassikers vom kleinen Bär und vom kleinen Tiger: „Oh, wie schön ist Panama!“. In: Pegnitz-Zeitung vom 11. März 2011 - PZ
  4. Der Bote: Oper erzählt vom Leben Georg Trakls. In: Pegnitz-Zeitung vom 24. April 2012 - PZ
  5. Kritik in Der Opernfreund vom 5. August 2014
  6. * Hinweis: In diesem Artikel über den Kunstmaler Rudolf Lumm wurde versehentlich ein falscher Vorname abgedruckt: Robert statt Rudolf. Manfred Riebe, 24.01.2018

Zur Diskussionsseite

Hier geht es zur Diskussion:Michaela Moritz‎. An der Diskussion teilnehmen können - wie bei Leserbriefen üblich - nur mit Klarnamen angemeldete Benutzer. ‎‎‎