Moritzbergkapelle

Aus NürnbergWiki
Version vom 17. April 2017, 11:44 Uhr von Manfred Riebe (Diskussion | Beiträge) (Sachartikel)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Moritzbergkapelle steht bei Haimendorf auf dem 603 m hohen Moritzberg. Die Kapelle ist dem heiligen Mauritius geweiht und heißt daher auch Kapelle St. Mauritius, Sankt-Mauritius-Kapelle, Mauritiuskapelle, Kapelle St. Moritz, Kapelle auf dem Moritzberg oder Moritzkapelle.

Moritzberg-2.jpg
Moritzbergkapelle
Bekenntnis evangelisch-lutherisch
Kirchentyp Kapelle, Chorturmkirche
Namenspatron Hlg. Mauritius
Stifter Herdegen Valzner († 1423)
Einweihung 1419
Neubau Anfang 17. Jhdt. durch Christoph und Gottlieb Fürer von Haimendorf
Renovierungen 1907 und 1987
Baustil
Kirchenpatronat Familie Fürer von Haimendorf
E-Mail info(ät)moritzbergkapelle.de
Netzseite http://www.moritzbergkapelle.de

Lage

Der Moritzberg liegt im Osten von Nürnberg und bildet das Tor zur Fränkischen Schweiz. Er wird als Nürnberger Hausberg bezeichnet. Er gilt aber auch als Hausberg der Stadt Röthenbach an der Pegnitz, seit am 1. Juli 1972 die früher selbständige Gemeinde Haimendorf mit ihren Ortsteilen Haimendorf, Renzenhof, Rockenbrunn, Grüne Au und Moritzberg in die Stadt Röthenbach eingemeindet wurde.

Der Moritzberg war früher von Nürnberg aus nur für Wohlhabende zu erreichen, die sich die weite, beschwerliche und gefährliche Reise leisten konnten. [1] Erst als die Bevölkerung im 19. Jahrhundert durch die Industrialisierung wohlhabender wurde, es eine Eisenbahnverbindung, Fahrräder und Motorfahrzeuge gab, wurde der Moritzberg auch für die Nürnberger erreichbar.

Empfang des Hl. Erasmus durch den Hl. Mauritius; Matthias Grünewald, etwa 1517 bis 1523, Alte Pinakothek
Wikimedia Commons

Namenspatron

Die Moritzbergkapelle ist nach dem Heiligen Mauritius benannt, einem frühchristlichen Märtyrer. Da der lateinische Name „Mauritius“ „Maure“, „Mohr“ bedeutet, nimmt man an, daß der heilige Mauritius ein „Mohr“ gewesen sei.

Mauritius war Anführer der sogenannten Thebäischen Legion. Der Name dieser römischen Legion besagt, daß die Legionäre aus Oberägypten stammten, einer Landschaft, in der das Christentum sich schon frühzeitig ausgebreitet hatte.

Die von Mauritius befehligte Legion war aus Afrika herangezogen und über die Alpen geschickt worden, um unter dem Tetrarchen Maximian Herculius in Gallien eine Revolte zu unterdrücken. Wie das bei den Römern üblich war, wurde die Schlacht durch Abhaltung öffentlicher Opfer vorbereitet. Die christlichen Legionäre weigerten sich, an den heidnischen Opfern teilzunehmen.
Eine andere Fassung sagt, die Soldaten hätten sich geweigert, unschuldige Menschen anzugreifen. Die christlichen Soldaten wollten dem Befehl nicht nachkommen. Um sie zum Gehorsam zu zwingen, ließ Maximian Herculius jeden zehnten niederhauen. Dadurch war der Widerstand noch nicht gebrochen. Deshalb ließ er die Dezimierung wiederholen. Unter den Hingerichteten war Mauritius mit seinen Gefährten Exuperius und Candidus und zahlreiche andere. [2]

Kupferstich von Friedrich Albrecht Annert
um 1790
Quelle: Hans Recknagel, a.a.O.
Die Moritzkapelle während des Baus
des Bismarckturms
Gemälde von Pieter v. Everdingen, 1910
Quelle: Verschönerungsverein Moritzberg

Geschichte

Im Jahre 1419 ließ einer der reichsten Nürnberger Patrizier seiner Zeit, der Bankier Herdegen Valzner († 1423), auf dem „Leinbürg“ die Kapelle St. Mauritius errichten. [3] Daneben ließ er ein Bruderhaus bauen, in dem ein Eremit wohnte. Heute dient das Gebäude als Gaststätte. [4]

Mit Herdegen Valzner starb sein Geschlecht bzw. sein Name in Nürnberg aus. Aber durch seine Enkelin Johanna von Seckendorf und Krottendorf wurden die Tucher Eigentümer der Kapelle. Anna Tucher heiratete 1476 Sigmund Fürer II. von Haimendorf (1436-1501). So kam die Kapelle in den Besitz der Familie Fürer von Haimendorf. [5]

Zu Ehren des Heiligen Mauritius setzte bald eine Wallfahrt zur Moritzkapelle ein, die noch lange nach Einführung der Reformation in Nürnberg weiterlebte. Man bat Mauritius, den Schutzpatron vor Viehkrankheiten, um seinen Segen für Pferde und Rinder. Trotz der protestantischen Bevölkerung behielt die Kapelle auch nach der Reformation ihren Namen. Im 17. Jahrhundert fand noch einmal jährlich eine Wallfahrt auf den Moritzberg statt. Aus dieser Wallfahrt entwickelte sich die heutige Kirchweih auf dem Moritzberg.

Moritzbergkapelle
Foto: Pegnitz-Zeitung, Andreas Sichelstiel
Sankt-Mauritius-Kapelle (Moritzberg)
Foto: Mikmaq, Wikimedia Commons

Durch die Wallfahrten zur Mauritiuskapelle entstand aus dem ehemals „Leinbürg“ genannten Berg über „Mauritiusberg“ der heutige Name „Moritzberg“.

Später wurde die Kapelle dann dem Verfall überlassen, bis sie von Christoph und Gottlieb Fürer von Haimendorf zu Beginn des 17. Jahrhunderts wieder aufgebaut wurde. Die Kapelle befindet sich noch heute im Besitz der Familie Fürer von Haimendorf bzw. deren Nachkommen. Sie wurde von diesen in den Jahren 1907 und 1987 erneut renoviert. [6]

Tag des offenen Denkmals

Alljährlich finden am Tag des offenen Denkmals Führungen statt.

Die Chorturmkirche besitzt innen ein hölzernes Tonnengewölbe des 19. Jahrhunderts, einen Flügelaltar aus dem 16. Jahrhundert, vorreformatorische Apostelkreuze, Seitenaltäre und Holzepitaphien der Stifterfamilie.

Professor Bolko von Oetinger führte am 9. September 2012 von 14 bis 18 Uhr Besucher durch die Kapelle.

Gottesdienste

Der Moritzberg gehört aus kirchlicher Sicht zur Pfarrei Leinburg, die am Fuße des Moritzberges liegt. Doch die Moritzbergkapelle ist eine Privatkapelle. Deshalb finden im Jahr in der Regel nur drei Gottesdienste statt: zur Kirchweih im August, am 3. Oktober und im Dezember am Heiligen Abend. Der Gottesdienst am 3. Oktober 2012 ist ein Ökumenischer Gottesdienst. Er findet im Rahmen der Kirche im Grünen statt. [7] Auch für Hochzeiten, Taufen und Gedenkgottesdienste steht die Mauritiuskapelle zur Verfügung. Alljährlich findet auch der Mauritiusritt auf den Moritzberg statt, mit anschließendem Gottesdienst mit Segnung.

Moritzberg-Kirchweih

Seit dem Jahre 1694 findet mit Unterbrechungen die Moritzberg-Kirchweih statt. Sie wird im August zum Bartholomäustag gefeiert. Höhepunkt der Kirchweih ist am Sonntagmorgen der Gottesdienst in der Mauritiuskapelle.

Im August 2010 spannte Pfarrerin Christiane Schlenk aus Leinburg in ihrer Predigt einen Bogen vom Moritzbergturm zu Gott. Auf die Perspektive komme es an, wie wir Gott begegnen. Der Posaunenchor Leinburg, verstärkt mit Bläsern aus Schönberg, und der Haimendorfer Männerchor gestalteten den Gottesdienst musikalisch. [8]

Konzerte

In der Mauritiuskapelle veranstaltet Professor Dr. Bolko von Oetinger Konzerte wie z.B. Sommerserenaden. Das hölzerne Tonnengewölbe der Kapelle sorgt für eine hervorragende Akkustik. Die Premiere gab es im Juni 2011.
Über das zweite Serenadenkonzert im September 2011 berichtete die Pegnitz-Zeitung. [9]

Eine Gemeinschaftsveranstaltung der VHS Röthenbach, des Kulturamtes der Stadt Röthenbach und von Prof. Dr. B. v. Oetinger. Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Nürnberg
– Werbeplakat –

Bolko von Oetinger richtete Ende Juni 2012 eine Internetseite „Moritzbergkapelle.de“ ein und will die Moritzbergkapelle auch im Jahr 2012 mit Sommerkonzerten beleben. Dabei wird er von der Sparkasse, der Volkshochschule, der Gemeinde Leinburg und der Stadt Röthenbach an der Pegnitz unterstützt. [10] In Professor Jörg Krämer, dem Solo-Flötisten der Nürnberger Philharmoniker, fand von Oetinger einen Mitstreiter, der sich um die Auswahl der Künstler kümmert:

Mitglieder der Staatsphilharmonie Nürnberg spielen Kammermusik von Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert. Schuberts melodiereiches Oktett in F-Dur ist eine große romantische Symphonie im Kammerformat und gleichzeitig beste Unterhaltungsmusik.

Kartenvorverkauf im Kulturamt Röthenbach, im PZ-Ticket-Shop Lauf an der Pegnitz (PZ = Pegnitz-Zeitung), im Berggasthof Moritzberg und ab 16.00 Uhr an der Tageskasse.

Das Kulturamt Röthenbach organisiert an beiden Konzerttagen einen „Bus-Shuttle-Dienst“ (Hin- und Rückfahrt): Pendelbusse fahren ab Röthenbach, 15 Uhr Karl-Diehl-Halle, um 15.05 Uhr Sparkasse Seespitze, um 15.10 Uhr beim Fitness-Studio Norica (ehemaliges Möbelhaus Gumpert) und um 15.15 Uhr ab Bahnhof Röthenbach und machen auch in Leinburg halt. Auch vom Parkplatz unterhalb des Gipfels befördert ein Bus die Besucher zur Kapelle. Rückfahrt ist ab 19 Uhr am Parkplatz Moritzberg. Nähere Infos hierzu bei der Geschäftstelle der VHS, Tel. 0911/ 570 78 48, und beim Kulturamt Röthenbach unter Tel. 0911/ 9575-121.
Ob in der Moritzbergkapelle bald häufiger klassische Musik zu hören sein wird, ist laut Bolko von Oetinger eine Sache von Angebot und Nachfrage. [11]

Literatur

Bücher

  • Floridan (= Sigmund von Birken): Der Norische Parnaß und Irdische HimmelGarten, welchen der Norische Föbus, als deren Besitzer, verwechslet mit dem Himmelischen Sion und Ewigen Paradeis, bewandlet und behandlet von Floridan in geleitschaft seiner Weidgenoßen. Nürnberg, gedrukt bey Christof Gerhard, im 1677 Christgeburt-Jahr, 42 S. (Originale in der Bibliothek des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg und in der Österreichischen Nationalbibliothek) - books.google.de [12]
  • Georg Wolfgang Karl Lochner: Fürer von Haimendorf, Christoph (Großkaufmann). In: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 8 (1878), S. 206–207, Digitale Volltext-Ausgabe: Wikisource (Version vom 3. Juli 2012, 08:43 Uhr UTC)
  • Werner Schultheiß: Fürer von Haimendorf, Christoph. In: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 691 - Onlinefassung: deutsche-biographie.de
  • August Gebessler: Landkreis Nürnberg. Kurzinventar. München: Deutscher Kunstverlag, 1961, 79 S. (BKD, 11: Nürnberg, Landkreis = Bayerische Kunstdenkmale; Band 11)
  • Hans Recknagel, Erika Recknagel, Dieter Theisinger: Mauritius Hoffmann: Botanische Exkursion von Altdorf zum Moritzberg 1694. Übersetzung und Bearbeitung des lateinischen Textes. In: Jubiläumsausgabe „Natur und Mensch“ zum 200jährigen Bestehen der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg e.V. , 2001, S. 35-60
  • Bruno Langner: Evangelische Gemäldeepitaphe in Franken. Ein Beitrag zum religiösen Bild in Renaissance und Barock. Universität Würzburg, Dissertation, 2007, VI, 412 S.

Presse

  • Hans Brinek: Moritzberg lockt die Massen. In: Pegnitz-Zeitung vom 23. August 2010 - PZ
  • Kirchweih auf dem Moritzberg. Kirche war zum Gottesdienst voll besetzt - „Special Four“ sorgen für Musik. In: Pegnitz-Zeitung vom 21. August 2011 - PZ
  • Michaela Moritz: Zweites „Serenadenkonzert“ lockte in Mauritiuskapelle. Veranstalter VHS und Kulturamt Röthenbach zeigen sich zufrieden. In: Pegnitz-Zeitung vom 19. September 2011 - PZ
  • Michaela Moritz: Auf dem Berg, der Erde enthoben. Rund 150 Besucher beim Serenadenkonzert in der Mauritiuskapelle. In: Pegnitz-Zeitung vom 17. Juli 2012, S. 4
  • Anne Stegmeier: Musikalische Gipfelstürmer auf dem Moritzberg. Ungewöhnliches Serenadenkonzert. In: Pegnitz-Zeitung Nr. 217 vom 18. September 2012, S. 1 - PZ und in nordbayern.de
  • Hans Brinek: Stiftung würdigt Kirchensanierung. 40 000 Euro für die Arbeiten an der Mauritiuskapelle auf dem Moritzberggipfel. In: Pegnitz-Zeitung Nr. 267 vom 19. November 2014 - n-land.de

Querverweise

Sachartikel

Personenartikel

Netzverweise

  • Sankt-Mauritius-Kapelle (Moritzberg) - Wikipedia („Stapellauf“ am 3. September 2012‎)
  • Denkmalliste der Baudenkmäler in Röthenbach a.d.Pegnitz, Ortsteil: Moritzberg, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Stand 5. Juli 2012 - PDF geodaten.bayern.de
  • Der Mohr der Tucher und von Simmelsdorf - Wikipedia
  • Eric Chevalley / AHB: Mauritius. In: Historisches Lexikon der Schweiz vom 11. August 2009 - hls-dhs-dss.ch

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Der Fürerstein zwischen Schwaig und Diepersdorf erinnert an ein Verbrechen: Im Jahre 1567 wurde der Senator und Scholarch Carl Fürer von Haimendorf zusammen mit einem Amtsknecht auf dem Weg von Nürnberg nach Haimendorf von Unbekannten ermordet. - suehnekreuz.de
  2. Der heilige Mauritius - Namenspatron unseres Reitclubs. In: Reitclub Mauritius e.V. Diepersdorf - rc-mauritius.de
    • Glaubenszeugen: Mauritius und Gefährten. In: Ökumenischer Namenkalender - glaubenszeugen.de
  3. Der ehemalige Hüttenwirt Chris Wolfinger: „Das Ganze ist rund 600 Jahre alt. Hier haben schon Glocken geläutet, da war Amerika noch gar nicht entdeckt“. ch/dpa: Fränkische Schweiz: Hüttenromantik auf 603 Metern. In: FOCUS Online vom 22.09.2006 - FOCUS Online
  4. Berggasthof Moritzberg - http://www.berggasthof-moritzberg.com
  5. Moritzbergkapelle. Eine Kapelle mit fast 600-jähriger Geschichte - Moritzbergkapelle.de
  6. Geschichte des Verschönerungsvereins Moritzberg - verschoenerungsverein-moritzberg.de
  7. Kirche im Grünen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern - kircheimgruenen.de
  8. Hans Brinek: Moritzberg lockt die Massen. In: Pegnitz-Zeitung vom 23. August 2010 - PZ
  9. Michaela Moritz: Ein musikalisches „Gipfeltreffen“. In: Pegnitz-Zeitung vom 19. September 2011 - PZ
  10. Sommerserenade am 15.07.2012 in der Mauritiuskapelle - roethenbach.de
  11. Andreas Sichelstiel: Musikalische Gipfeltreffen. Moritzbergkapelle ist in diesem Sommer wieder Ort zweier Konzerte. In: Pegnitz-Zeitung vom 29. Juni 2012, S. 3
  12. Eine Trauerschrift anläßlich des Todes des Nürnberger Ratsherrn Georg Sigmund Fürer (1612-1677)

Zur Diskussionsseite

Hier geht es zur Diskussion:Moritzbergkapelle. An der Diskussion teilnehmen können - wie bei Leserbriefen üblich - nur mit Klarnamen angemeldete Benutzer.