NürnbergWiki:Datenschutzerklärung

Aus NürnbergWiki
(Weitergeleitet von NürnbergWiki:Datenschutz)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anbieter / Projektleiter

Der Anbieter dieses Wikis ist
Manfred Riebe, OStR i.R.
Max-Reger-Straße 99
D-90571 Schwaig bei Nürnberg
Tel. (0911) 50 08 25, Fax: 506 74 23
Netzpost: manfred(at)riebe.eu

Ziele

Das Besondere am Internetlexikon „NürnbergWiki“ ist, daß im Gegensatz zur Wikipedia und anderen MediaWikis, wie „Franken-Wiki“, „FürthWiki“, KarlsruheWiki, WürzburgWiki usw., die von anonymen Wikipedianern beherrscht werden, zur Zuteilung einer Benutzerseite eine Anmeldung unter dem bürgerlichen Namen erforderlich ist. Dadurch wird verhindert, daß bezahlte Geheimdienstagenten aller Nationen, ihre Führungsoffiziere, V-Leute und bezahlte Artikelbauer der Politiker, der Wirtschaft und Medien speziell vor Wahlen Desinformation betreiben. Diese dubiose Szene der Dunkelmänner und Tarnkappenträger wird etwas näher beleuchtet im Artikel „Wikis in Franken“.

Das Internetlexikon „NürnbergWiki“ dient der Heimatpflege und überregional auch der Sprachpflege und seit dem Fall Gustl Mollath der Politischen Bildung.

Das „NürnbergWiki“ setzt in erster Linie das „Stadtlexikon Nürnberg“ fort; denn dieses endet 1999/2000 und enthält keine bis dahin lebenden Persönlichkeiten und keine politisch unerwünschten Personen. Dagegen enthält das „ Historische Stadtlexikon Schwabach“ auch lebende Persönlichkeiten. Aber es ist nur in Buchform vorhanden. Auf Grund vorhandener Informationsdefizite stützt sich das NürnbergWiki auch auf alle anderen regionalen Lexika, auch wenn sie nur in Buchform existieren wie zum Beispiel das Lexikon „Fürth von A bis Z“. Dies war ein Grund dafür, das digitale technisch bessere „FürthWiki“ mitaufzubauen. Das begrüßten die beiden Betreiber, zumal einer von ihnen im damals technisch noch rückständigen „Franken-Wiki“ der Nürnberger Zeitung mit mir zusammenarbeitete, in dem noch keine Quellenangaben in Form von Fußnoten möglich waren, und auch informelle E-Mails unterbunden wurden. Diese Zusammenarbeit mit dem „FürthWiki“ endete, als deren Betreiber einen Fürther Lokalpatrioten und Platzhirsch zum Administrator machten, der alle Links auf das „NürnbergWiki“ löschte und mich als Nicht-Fürther und unerwünschten „Nürnberger“ Beamten hinauswarf.

Alle veröffentlichten Kontaktdaten im Internetlexikon „NürnbergWiki“ wurden von den Benutzern freiwillig zur Verfügung gestellt und/oder standen im Internet in der Suchmaschine Google zur Verfügung. Sie dienen nur dem Aufbau wissenschaftlicher Artikel und gegebenenfalls der Pflege des gelegentlichen, gegenseitigen Informationsaustauschs.

In Lexika sind Frauen unterrepräsentiert. Frauen werden im Berufsleben benachteiligt. Deswegen wurden die Artikel eingerichtet,

Da Frauen sich ihres gesellschaftlichen Wertes zwar bewußt sind, aber dies selten öffentlich äußern, werden hier diese seltenen öffentlich zugänglichen Informationen über sie gesammelt, die im Internet und in den Medien zu finden sind.

Es gibt aber auch Männer, die sich im Schatten starker Frauen befinden, die aber in ihrem Beruf vergleichsweise außergewöhnlich große Leistungen erbracht haben, aber bescheiden sind oder aus Rücksicht auf ihre Frau nicht gleich in die Öffentlichkeit treten wollten. Auch sie sind zu beachten, auch wenn manchmal nur wenig Informationen über sie zu finden sind. Interessant sind die Karrierefrau Petra Gerster und ihr Mann, Christian Nürnberger, der ihr vor der Eheschließung versprechen mußte, den Haushalt zu führen und für die zu erwartenden Kinder da zu sein. Seine Entwicklung als Journalist und Autor verlief daher anfänglich eher unscheinbar. Der Versuch, für ihn in der Wikipedia eine Biographie zu verfassen, wurde einige Zeit zurückgewiesen, weil er eine nicht relevante Person sei.

Ein wichtiger Forschungsbereich sind aus eigenen persönlichen Erfahrungen als Flüchtling aus Westpreußen, und dann aus der Ostzone und aus West-Berlin die Gebiete Flucht und Vertreibung, siehe „Heimatvertriebene in Franken“.

Desgleichen sind wichtige Forschungsbereiche „Schwerbehinderungen“, „Drogen“ und „Justiz- und Psychiatrieopfer“, denen ebenfalls eigene persönliche Erfahrungen als Vertrauensmann der Schwerbehinderten, als Drogenkontaktlehrer der Stadt Nürnberg und als Vergiftungsopfer durch Botox zugrundeliegen. Siehe unter anderen die Artikel „Schwerbehindertenvertretungen in Franken“, „Gustl Mollath“, „Gustl Mollath (Schadenersatzklage)“, „Alexander Zouras“ und „Botoxvergiftung - ein Erfahrungsbericht (Manfred Riebe)“ (mit persönlichen Erfahrungen über kurzzeitiges Delir nach vier Vollnarkosen, nächtliches Sedieren von Patienten, damit die Nachtschwester nicht gestört wird. Darüber kann der Altenpfleger Gerhard Dörner Erschreckendes berichten, Süchtigmachen von Patienten durch Verabreichung von Opiaten als Schmerzmittel, Pflegegrade und Pflegestufen), „Posttraumatische Belastungsstörung“ oder „VdK Schwaig“.

Auf diesen Gebieten werden auf allen Ebenen Fakten verschwiegen, Akten geheimgehalten und zu diesem Zweck Datenschutzgründe vorgeschoben. Die Devise Gustl Mollaths und die der Unterstützergruppe „Menschenrechtsforum Gustl Mollath“ war und ist: Herstellen von Öffentlichkeit! Deshalb setzt sich im „NürnbergWiki“ die Aufklärungsarbeit als Berufsschullehrer und Historiker, als Vertrauensmann der Schwerbehinderten und als Drogenkontaktlehrer fort. Dabei ist der Historiker wie alle investigativen Journalisten auf Whistleblower angewiesen. Gustl Mollath trat nach seiner Freilassung vom 6. August 2013 in Podiumsdiskussionen auf. In einer war auch ich auf dem Podium, um einzutreten für das Justiz- und Psychiatrieopfer „Alexander Zouras“.

Eine große Zielgruppe ist die Vierte und Fünfte Gewalt, derer sich Politiker bedienen, um über die Köpfe des Volkes hinweg gegen dessen Willen zum Beispiel das Aufzwingen der völlig überflüssigen Schulschreibreform, das Durchdrücken des Euro ohne Volksabstimmung durch Helmut Kohl und das Aufzwingen Merkelscher Grenzöffnungpolitik für illegal eingeschleuste Wirtschaftsflüchtlinge in das von deutschen Steuerzahlern mühsam finanzierte Sozialsystem, das Politiker in einen Selbstbedienungsladen für sich umfunktioniert haben.

Philosophen, Künstler (Kabarettisten = Narren, Narrenfreiheit) und Wissenschaftler können sich auf die Freiheit der Kunst und Wissenschaft berufen. Kinder und Narren sagen die Wahrheit. So können etwa Django Asül, Gerhard Polt, Mathias Richling oder Christoph Süß Politikern wie Angela Merkel, Martin Schulz, Horst Seehofer oder Markus Söder die Meinung und unerwünschtes Nichtkorrektes sagen.

Ehrenamtlichkeit

Das Internetlexikon „NürnbergWiki“ verfolgt keinerlei wirtschaftliche Interessen. Durch unsere Arbeit entstehen dem Biographierten keine Kosten. Alle Artikel sind kostenlos; denn alle Benutzer und auch ich arbeiten ehrenamtlich. Die Ehrenamtlichkeit wird dokumentiert in der Verleihung der

Datenschutzerklärung

Die gegebenenfalls erhobenen personenbezogenen Daten von Internetnutzern werden nur für den angegebenen Zweck verwendet. Im übrigen gelten die einschlägigen Vorschriften des Datenschutzes.
Beim Bearbeiten und Lesen von Seiten des „NürnbergWiki“ werden nicht mehr Daten als in Server-Logfiles üblich aufgezeichnet. Jedes Wort, das öffentlich zu einer der Seiten und Diskussionsseiten hinzugefügt wird, gilt als veröffentlicht. Falls Sie etwas schreiben, bedenken Sie, daß es für immer aufbewahrt wird. Das betrifft Artikel, Benutzerseiten sowie Diskussionsseiten.
Was von der europäischen DatenschutzGVO und insbesondere dem bayerischen Polizeiaufgabengesetz zu halten ist, steht im Artikel

Account und Registrierung

Benutzung

NürnbergWiki“ kann nur von mit Klarnamen registrierten Benutzern genutzt werden, deren Identität zweifelsfrei feststeht. Jeder Benutzer hat auf Grund seiner Benutzerseite die Herrschaftsgewalt über seine Seite.

E-Mail-Adresse

Bei der Registrierung oder auch später im Benutzerprofil ist eine E-Mail-Adresse anzugeben.

Angemeldete Benutzer können Ihnen auf diese Weise E-Mails über die Wiki-Software schicken. Ihre E-Mail-Adresse wird in der Regel nicht veröffentlicht, es sei denn, Sie entschließen sich, auf eine E-Mail zu antworten oder die E-Mail wird aufgrund einer ungültigen E-Mail-Adresse an den Absender zurückgeschickt.

Sie können Ihre E-Mail-Adresse auch jederzeit ändern. Ausnahmsweise kann die E-Mail-Adresse einer biographierten Person auf deren Wunsch veröffentlicht oder auch wieder gelöscht werden.

Paßwort

Paßwörter sind die einzige Garantie, um die Integrität der Bearbeitungsgeschichte (Versionsgeschichte) eines Benutzers zu gewährleisten. Alle Benutzer sollten sichere Paßworte wählen und sie niemand mitteilen. Niemand soll wissentlich das Paßwort eines anderen Benutzers, sei es direkt oder indirekt, veröffentlichen.

Bitte beachten: Falls ein Benutzer sein altes Paßwort vergessen hat, kann man ihm kein neues Paßwort zusenden. Das Nutzerprofil kann dann nicht mehr verwendet werden. Aber der Benutzer kann selber ein neues Paßwort anfordern. Er muß nur auf das Schild „Paßwort vergessen?“ klicken. Dann sendet ihm die Wiki-Software automatisch ein neues temporäres Paßwort zu.

Benutzerverhalten

Das Benutzerverhalten, wie etwa die letzten Bearbeitungszeiten, die Zahl der Bearbeitungen und auch der Inhalt jeder einzelnen Bearbeitung, sind über die Funktion „Benutzerbeiträge“ öffentlich für jedermann einsehbar und können in aggregierter Form von anderen Benutzern veröffentlicht werden.

Urheberrechte

Für die Verwendung von Inhalten von NürnbergWiki siehe auch: NürnbergWiki:Urheberrechte.

Recht auf Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde

Der Chefarzt der Bayreuther Forensik, Dr. med. Klaus Leipziger, der Gustl Mollath gefangenhielt, forderte, das NürnbergWiki müsse seine Biographie löschen. Er scheiterte mit seiner Klage.

Im Falle eines datenschutzrechtlichen Verstoßes steht einem Betroffenen ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu. Zuständige Aufsichtsbehörde bezüglich datenschutzrechtlicher Fragen ist der Landesdatenschutzbeauftragte des Freistaates Bayern: http://www.datenschutz-bayern.de/

Stand: 24. Mai 2018