Nürnberger Bratwurst

Aus NürnbergWiki
Version vom 16. Oktober 2014, 20:21 Uhr von Manfred Riebe (Diskussion | Beiträge) (Presse / Rundfunk)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Nürnberger Bratwurst heißt mit vollem Namen „Nürnberger Rostbratwurst“. Die Nürnberger Bratwurst ist feiner und kleiner als die Fränkische Bratwurst.

Nürnberger Bratwürste
Foto: CTZ

Herstellung und Zubereitung

Fitzgerald Kusz:
Di Weld is ä Wegglä:
ohne Broudwerschd
ned auszuhaldn!

„Nürnberger Bratwurst“ ist die gesetzlich geschützte Bezeichnung für die weltberühmte kleine Bratwurst, die nach Jahrhunderte alter, vom Rat der Stadt auch heute noch festgeschriebener Rezeptur hergestellt wird. Demnach mißt die Wurst sieben bis neun Zentimeter und wiegt maximal 25 Gramm. Sie besteht aus Schweinefleisch im Schafsdarm und ist deutlich mit Majoran gewürzt. Typischerweise wird sie auf dem Holzofengrill gebraten, im halben Dutzend oder Dutzend serviert, wahlweise mit Sauerkraut, Kartoffelsalat, Brot, Senf oder Meerrettich. Zum Mitnehmen auf die Hand sind Drei im Weggla beliebt, also drei Würste in einem Brötchen. Im Essig-Zwiebel-Sud gekocht, nennen sich die Nürnberger Würstchen Saure Zipfel oder Blaue Zipfel.

Hartmut Frommer mit Bratwurst-Meßgabel
Foto: Schutzverband Nürnberger Bratwürste e.V.
Gustl Mollath mit Edward Braun in der Bratwurstküche „Zum Gulden Stern
Foto: © Ursula Prem

Zur Geschichte

Erstmals erwähnt ist die besondere Bratwursttradition im Jahr 1462. Der Legende nach sind die Nürnberger Bratwürste so klein, damit sie im mittelalterlichen Franken auch noch nach der Sperrstunde an hungrige Kunden durch die Schlüssellöcher verkauft werden konnten.

Hans IV. Stromer (genannt der „Bratwurst-Stromer“) (1517-1592), ein Ratsherr, Stadtrichter und Angehöriger der Patrizierfamilie Stromer von Reichenbach, wurde 1559 wegen Geheimnisverrats und unflätiger Reden zu lebenslanger Haft im Schuldturm verurteilt. Als Patrizier hatte er einen Wunsch frei und wünschte sich, auf Kosten der Stadt jeden Tag zwei Bratwürste. Bis zu seinem Selbstmord soll ihm dieser Wunsch 33 Jahre lang erfüllt worden sein. Nach einer anderen Quelle hatte Hans Stromer 1554 einen fremden Edelmann erstochen und sei deshalb zu einer lebenslänglichen Strafe verurteilt worden, die er im Nürnberger Turm Luginsland verbüßen mußte, [1] von dem er sich in den Tod stürzte.[2]

Seit 2003 untersteht die Nürnberger Bratwurst dem regionalen Herkunftsschutz der EU, wie auch der Nürnberger Lebkuchen seit 1996. Auch der Schutzverband Nürnberger Bratwürste e.V. setzt sich für ihren Qualitätsschutz ein. Einmal jährlich veranstaltet er einen Bratwursttag.

Der Bratwurst-Test

Stadtrat Dr. Hartmut Frommer ließ es sich nicht nehmen, mit der extra angefertigten Meßgabel höchstpersönlich die Größe der Bratwürste zu prüfen.

Gustl Mollath im „Gulden Stern“

Wie wichtig Nürnberger Bratwürste für einen Nürnberger sind, zeigte Gustl Mollath nach seiner Entlassung aus dem BKH Bayreuth des Dr. med. Klaus Leipziger: Am Donnerstag, den 8. August 2013, ging er mit Freunden in die Historische Bratwurstküche „Zum Gulden Stern“, wo er seine ersten Nürnberger Rostbratwürste in Freiheit genoß. [3]

HoWe-Wurstwaren

Die Nürnberger HoWe Wurstwaren KG von Uli Hoeneß ist nach dessen Angaben der „weltweit führende Hersteller von Original Nürnberger Rostbratwürsten“. HoWe steht für Hoeneß und Weiß. Gegründet wurde das Unternehmen 1983 von Uli Hoeneß und dem mittlerweile ausgeschiedenen Geschäftspartner Werner Weiß. Heute wird die Firma von Hoeneß’ Sohn Florian geführt.

Uli Hoeneß mit seinem „Nürnburger“

Nürnburger

Mit der Burger-[4] oder Fast-Food-Kette McDonald’s brachte Uli Hoeneß im Juni 2010 den „Nürnburger“ auf den Markt: drei Rostbratwürstchen im Brötchen, eine Version der traditionellen „Drei im Weggla“. Diese Rostbratwürstchen nannte man seitdem auch „Hoeneß-Burger“ oder „Hoeneßwärschtla“.

Um den Absatz anzukurbeln, hatte die Werbeagentur von McDonald’s eine ungewöhnliche Kampagne entwickelt: Auf einer eigenen Webseite (http://www.ulis-nuernburger.de) machte Uli Hoeneß in drei witzigen Filmchen Werbung für seinen „Nürnburger“, ohne daß zunächst McDo­nald’s zu erkennen war. Die Filme zeigen Hoeneß' vermeintliche Versuche, seine Geschäftsidee, den „Nürnburger“, an den Mann zu bringen. Er versuchte dabei jeweils vergeblich, bei einem Fischladen, einem Sus­hi-Restaurant, einer Suppenküche und an einem Geflügelstand die Aufnahme seiner „Nürnburger“ ins Sortiment zu erreichen. Erfolg hatte er offenbar schließlich nur bei McDonald’s; denn im vierten Film folgte die Auflösung, wonach die „Nürnburger“ künftig sogar beim Bulettenbrater McDonald’s zu haben seien. [5] Mehr als eine Million „Nürnburger“ wurden verkauft. Laut Nachrichtenmagazin Spiegel hatte die HoWe nach jahrelangem Wachstum zuletzt (2013) 55 Millionen Euro Jahresumsatz gemacht.[6]

Literatur

Hartmut Frommer: Auf den Spuren der Original Nürnberger Bratwurst!
  • Jochen Grashäuser, Walter Schäffer (Hrsg.): Das fränkische Bratwurstbuch. Kulturgeschichte einer Spezialität. Erlangen: SG-Verlag, 1994, 124 S., ISBN 3-929372-01-0; hier: S. 74-83
Franzke Nürnberger Bratwurstbuch.jpg
  • Herbert Maas: Der Name Nürnberg in Sprichwörtern, Redensarten und Bezeichnungen. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg (MVGN), Band 79, 1992, S. 1-59 - MVGN
  • Hartmut Frommer: Der Bratwurst-Spaziergang. Auf den Spuren der Original Nürnberger Bratwurst! Mit Altstadtkarte. Text: Hartmut Frommer. Fotografien: mpact Werbeagentur GbR. Nürnberg: Marketing Extern, 2005, 29 S., ISBN 3-00-016250-X
  • Peter Thiele, Fitzgerald Kusz: Der Bratwurstkalender 2015. Bratwurst-Haikus von Fitzgerald Kusz, Grafiken von Peter Thiele. Nürnberg: Edition Hertel, 2014, 14 S., ISBN 978-3-944782-06-5

Presse / Rundfunk

  • Peter Roggenthin / DPA: Bratwurst-Krieg „Drei im Weckla“ für einen Euro. Mit einer drastischen Preissenkung hat ein Bratwurststand-Betreiber in Nürnberg einen Preiskrieg um das fränkische Nationalgericht entfacht. Für einen Euro sind „Drei im Weckla“ zu haben. In: Stern vom 6. November 2004 - stern.de
  • nn: Moritzkapelle: Im Bratwurst-Duft versunken... Vergleich alter Nürnberger Ansichten mit den heutigen Szenerien. In: Nürnberger Nachrichten vom 13. Juni 2009 - NN
  • fis [= André Fischer]: Bayerns Genussmittelpunkt. Ausstellung über die Nürnberger Bratwurst. In: Nürnberger Zeitung Nr. 231 vom 7. Oktober 2009, S. 9 - NZ
  • Helmut Reister: Was alles in unserer Bratwurst steckt. In: Abendzeitung München vom 11. Oktober 2009 - abendzeitung-muenchen.de
  • n-tv.de , dpa/AFP: Nürnburger vom Bayern-Präsidenten. McDonald's brät Hoeneß-Burger. Die Fast-Food-Kette McDonald's setzt auf den Würstchen-Geschmack der Deutschen und bringt den „Nürnburger“ mit Rostbratwürsten auf den Markt. Die Würstchen stammen dabei aus der Fabrik von Bayern-Präsident Hoeneß. In: n-tv.de vom Freitag, 25. Juni 2010 - n-tv.de
  • T. Altschäffl, K.-H. Dix: Kein Witz! Hoeneß verkauft „Nürnburger“ bei McDonald’s. Sensationelle Kooperation: FC-Bayern-Präsident und Wurst-Fabrikant Uli Hoeneß vertreibt seine Nürnberger Rostbratwürstchen ab dem 5. Juli als „Nürnburger“ bei McDonald’s. In: Münchner Merkur vom 25. Juni 2010 - merkur-online.de
  • dpa: „Nürnburger“ Hoeneß verkauft Bratwurst bei McDonald's. Uli Hoeneß vom FC Bayern München ist im Nebenberuf auch ein erfolgreicher Würstchenfabrikant. Nun werden seine Nürnberger Bratwürstchen für drei Monate bei allen deutschen McDonald's-Filialen verkauft. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. Juni 2010 - faz.net
  • mp: Sensation! Drei im Weggla jetzt auch bei McDonald’s. Die Rostbratwürstchen von FC Bayern-Präsident und Wurst-Fabrikant Uli Hoeneß gibt’s ab Juli beim Fastfood-Riesen! Erobert der Nürn-Burger nun die Welt? In: Abendzeitung München vom 25. Juni 2010 - abendzeitung-muenchen.de
  • Andrea Uhrig: Nürn-Burger: Keinem ist er wirklich Wurst! In: Abendzeitung München vom 27. Juni 2010 - abendzeitung-muenchen.de
  • Andrea Uhrig: Bratwurst-Experten testen den ersten Nürnburger. In: Abendzeitung München vom 5. Juli 2010 - abendzeitung-muenchen.de
  • Björn Harste: Nürnburger. In: Shopblogger.de, Freitag, 16. Juli 2010 - shopblogger.de
  • Harald Büttner, Dieter Bracke: „Natürlich esse ich meine Nürnburger“. NZ-Interview mit Bayern-Präsident Uli Hoeneß. In: Nürnberger Zeitung vom 30. Dezember 2010 - NZ
  • Raimund Witkop, dapd: Aldi Süd verhalf zum Durchbruch. Uli Hoeneß - Wurstfabrikant aus Leidenschaft. In: business-on.de - Das Wirtschaftsportal für Deutschland vom 25. März 2011 - business-on.de
  • Andreas Brandl: Das Nürnberger Bratwurstdorf. In: Bayern-wolln-mer.net vom Freitag, 27. Mai 2011 - bayern-wolln-mer.net/blog
  • Katharina Wasmeier: „Nichts geht über echte Nürnberger Bratwurst“. Interview mit Nina Weiß. In: Nürnberger Zeitung vom 22. Februar 2012 - NZ
  • Martin Kastler: Jetzt endgültig: Nürnberger Rostbratwurst bleibt geschützt!, 19. September 2012 - Martin-Kastler.de
  • Markus Feldenkirchen: Der Patron. Früher galt Uli Hoeneß als arrogant. Sein Erfolg als Fußballmanager und Wurstfabrikant aber hat ihn milder gemacht. Heute hält er Vorträge über die Gesellschaft und wird von der Politik hofiert. Taugt er als Vorbild für ein ganzes Land? In: DER SPIEGEL Nr. 6 vom 4. Februar 2013 - spiegel.de
  • kut: Fast Food: McDonald's verkauft Currywürste. McDonald's macht den Frittenbuden des Landes Konkurrenz: Künftig will die Fast-Food-Kette auch Currywurst anbieten. Produziert wird sie von der Wurstwarenfabrik des Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß, ab Mitte Februar soll die „McCurrywurst“ im Sortiment sein. In: DER SPIEGEL, Mittwoch, 6. Februar 2013 - spiegel.de
  • Daniel Baumann: Hoeneß und das Würstchen-Geschäft. In: Frankfurter Rundschau vom 24. April 2013 - fr-online.de
  • Mit Material von dpa: „McCurrywurst“ kehrt nicht zurück. McDonald’s beendet den Verkauf der Hoeneß-Wurst. In: FOCUS vom Donnerstag, 25. April 2013 - focus.de
  • Patrick Guyton: Steuerfall Uli Hoeneß. Großes Schweigen in der Wurstfabrik. Die Wurstfabrik von FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß ist angeblich weiter gut im Geschäft. Aldi-Süd vertreibt seine „Nürnberger“ weiterhin. McDonald’s aber nahm Hoeneß' Currywurst nun leise aus dem Sortiment. In: Der Tagesspiegel vom 28. April 2013 - tagesspiegel.de
  • Patrick Guyton: Wurstfabrikant. Täglich bis zu vier Millionen Hoeneß-Würste. Florian Hoeneß leitet die Wurstfabrik seines Vaters erfolgreich. Die Nürnberger werden europaweit verkauft. Nur McDonald’s nahm nun Hoeneß' Currywurst aus dem Sortiment. In: DIE ZEIT vom 29. April 2013 - zeit.de
  • dpa (Judith Zischler): Nürnberger Kulturgut: Bratwurst feiert 700. Geburtstag. Historiker sehen Jubiläum mit Skepsis - fränkische Spezialität seit Jahrhunderten. In: Nordbayern.de vom 1. September 2013 - nordbayern.de
  • mmq/AFP/dpa-tmn: Stiftung Wartentest: Abgepackte Grillwürste bekommen gute Wertung. In: DER SPIEGEL vom 22. Mai 2014 - spiegel.de
  • Dieter Wegener: Nürnberger Bratwurstpreis geht an den Oberbürgermeister. Eine „Extrawurst“ für Maly. In: Nürnberger Zeitung Nr. 221 vom 20. September 2014, S. 10 - [ NZ]
  • Marco Puschner: Bratwurstkalender 2015. Keine Chance für Schäufele und Weißwurst. In: Nürnberger Zeitung Nr. 221 vom 24. September 2014, S. 11 - [ NZ]
  • Gabi Eisenack: Vergnügliche Ausstellung zur Nürnberger Bratwurst. Museumsreifes Kultobjekt. In: Nürnberger Zeitung Nr. 221 vom 24. September 2014, S. 11 - [ NZ]
  • Michael Husarek: Es geht um die Wurst. „Drei im Weggla“ sind Erfindung der 80er Jahre. In: Nürnberger Nachrichten vom 24. September 2014. S. 3 / DIE DRITTE SEITE - genios.de
  • Nürnberger Bratwurst. Wo die „Drei im Weggla“ herkommen. Sie ist neun Zentimeter lang und wiegt zwischen 20 und 25 Gramm: die Nürnberger Bratwurst. Ihr ist eine Ausstellung im Nürnberger Fembohaus gewidmet. Sie erklärt unter anderem die Herkunft der „Drei im Weggla. In: Bayerischer Rundfunk vom 24. September 2014 - br.de
  • Marco Puschner: Auszeichnung für den Oberbürgermeister. Treuer Freund des Würstleins. Er war „immer da, wenn das Wörschdla ihn brauchte“ - mit diesen Worten würdigte Laudator Hartmut Frommer Oberbürgermeister Ulrich Maly, der den diesjährigen Bratwurstpreis bekam. In: Nürnberger Zeitung Nr. 222 vom 25. September 2014, S. 11 - [ NZ]
  • 9cm Nürnberg: Die Geschichte der Nürnberger Rostbratwurst. 29. September 2014 - [1]

Nürnburger-Videos

  • Uli Hoeneß undercover Vol. 1 -- An der Fischtheke. Hochgeladen am 12.06.2010 von HoWeUser1 - YouTube
  • Uli Hoeneß undercover Vol. 2 -- Im Sushi-Laden. Hochgeladen am 17.06.2010 von HoWeUser1 - YouTube
  • Uli Hoeneß undercover Vol. 3 -- In der Suppenküche. Hochgeladen am 23.06.2010 von HoWeUser1 - YouTube
  • Uli Hoeneß undercover Vol. 4 -- Am Geflügelstand. Hochgeladen am 25.06.2010 von HoWeUser1 - YouTube
  • Uli Hoeneß’ „Nürnburger“ vorgestellt bei McDonald's im Tal, München. Hochgeladen am 05.07.2010 von ganz-muenchen.de - YouTube
  • McDonald's Deutschland Inc.: Nürnburger @ McDonald's - Uli Hoeneß stellte die neueste Burger Kreation in München vor, eine Werbung/Promotion mit ganz-muenchen.de

Querverweise

Sachartikel

Personenartikel

Bekannte Bratwurst-Lokale

Netzverweise

  • Nürnberger Rostbratwurst ... auch Werschdla oder Broadwerschtla genannt - bayern.by
  • Sabine Göpfert: Nürnberger Bratwurst. Die Original Nürnberger Rostbratwürste. In: Nuernberg-direkt.com, Das Internetportal zur Metropolregion Nürnberg - nuernberg-direkt.com
  • mw [= Matthias Weinrich]: Nürnberger Bratwürste – Nürnberger Rostbratwürste - Nuernberginfos.de
  • Schutzverband Nürnberger Bratwürste e.V. - im Netz

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Helge Weingärtner: Luginsland. In: Michael Diefenbacher, Rudolf Endres (Hrsg.): Stadtlexikon Nürnberg. Nürnberg: W. Tümmels Verlag, 1999, ISBN 3-921590-69-8 - im Netz
  2. * Ernst Probst: Der Mann, der jeden Tag zwei Bratwürste aß. In: Süddeutsche Zeitung vom 21. April 2006 - jetzt.sueddeutsche.de
  3. Linda Wurster: Ein Tag mit Mollath in Freiheit. Rostbratwürstchen und düstere Erinnerungen. Nach sieben Jahren kam Gustl Mollath aus der Psychiatrie frei. Eine Freundin ist mit ihm die ersten Schritte in Freiheit gegangen: Vom Einwohnermeldeamt bis zum T-Shirts-Shoppen – und berichtete FOCUS Online von ihrem Tag mit Mollath. In: FOCUS vom Freitag, 9. August 2013 - FOCUS-Online
  4. Anmerkung: Wenn man Fleisch in Brot oder ein Brötchen legt, bezeichnete man es als Hamburger, kurz „Burger“.
  5. T. Altschäffl, K.-H. Dix: Kein Witz! Hoeneß verkauft „Nürnburger“ bei McDonald’s. Sensationelle Kooperation: FC-Bayern-Präsident und Wurst-Fabrikant Uli Hoeneß vertreibt seine Nürnberger Rostbratwürstchen ab dem 5. Juli als „Nürnburger“ bei McDonald’s. In: Münchner Merkur vom 25. Juni 2010 - merkur-online.de
  6. Daniel Baumann: Hoeneß und das Würstchen-Geschäft. In: Berliner Zeitung vom 24. April 2013 - berliner-zeitung.de

Zur Diskussionsseite

Hier geht es zur Diskussion:Nürnberger Bratwurst. An der Diskussion teilnehmen können - wie bei Leserbriefen üblich - nur mit Klarnamen angemeldete Benutzer.