Ursula Prem

Aus NürnbergWiki
Version vom 24. September 2017, 22:28 Uhr von Manfred Riebe (Diskussion | Beiträge) (Personenartikel: * Ursula Gresser)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ursula Prem (* in Nürnberg) ist Opernsängerin, Schriftstellerin, Ghostwriterin und freie investigative Journalistin.

Ursula Prem
Foto: © Hans Ludwig, Freystadt, 2007
Prem Liebensgefahr.jpg

Leben und Wirken

Herkunft und Familie

Ursula Prem wurde als Tochter des Schreiners Horst Prem und seiner Ehefrau Gudrun in Nürnberg geboren.

Schule und Studium

Nach ihrer Schulzeit in Freystadt und Neumarkt in der Oberpfalz studierte Ursula Prem am Nürnberger Meistersinger-Konservatorium und privat Gesang. Außerdem absolvierte sie Meisterkurse bei der schwedischen Kammersängerin Birgit Nilsson und der norwegischen Kammersängerin Ingrid Bjoner.

Während ihres Gesangsstudiums nahm Ursula Prem 1986 an einem Bundeswettbewerb in Operngesang teil. Sie schlug die bundesweite Konkurrenz aus dem Feld, kam in die Endrunde und errang einen Förderpreis von 1.000 DM. Damit kaufte sie Opernklavierauszüge, die damals noch relativ teuer und für Studenten nahezu unerschwinglich waren. [1]

Opernsängerin

Ursula Prem trat auf vielen Bühnen des In- und Auslandes auf. Einen Schwerpunkt ihrer Arbeit bildeten die dramatischen Sopranrollen aus dem Werk Richard Wagners. Eine Hörprobe und eine Art filmische »Zwischenbilanz« ihrer Sängertätigkeit, wie sie es ausdrückt: Ursula Prem singt „Isoldes Liebestod“ aus Tristan und Isolde von Richard Wagner. Sie zeigt dazu Fotos aus ihrem privaten Fotoalbum über ihre Entwicklung vom Kleinkind bis zur Opernsängerin und Schriftstellerin. [2]

Ihr Bühnendebüt gab Ursula Prem 1990 am Opernhaus Nürnberg in der Oper „Graf Mirabeau“ von Siegfried Matthus.

1991 wurde Ursula Prem Finalistin des 1. Internationalen Bodensee–Musikwettbewerbs in Bregenz. Daraufhin erhielt sie mit 23 Jahren unter der Direktion von Klaus Zehelein und Pamela Rosenberg einen Anfängervertrag an der Staatsoper Stuttgart.

Zu ihren Partien zählten u. a. die „1. Dame“ in der Zauberflöte, „Echo“ in Ariadne, die „4. Magd“ in Elektra, das „Blumenmädchen“ in Parsifal, „Berta“ in Il Barbiere di Siviglia wie auch die „Gräfin Ceprano“ in der Rigoletto–Inszenierung von Johannes Schaaf.

Während dieser Zeit gastierte die Künstlerin am Pfalztheater Kaiserslautern in der Oper L´Amore dei tre Re, wo sie unter der Regie von Ulrich Peters die Partie der „Fiora“ erarbeitete.

Dirigent Heiko Mathias Förster; Ursula Prem, Sopran; Gerhard Siegel, Tenor

Mit der Rolle der „Leonore“ in der Oper Fidelio begann für Ursula Prem 1994 das Festengagement am Anhaltischen Theater Dessau, wo sich die Gelegenheit bot, in zentralen Partien ihres Faches – „Elsa“ in Lohengrin, „Desdemona“ in Othello, „Mutter“ in Hänsel und Gretel und „Lucrezia“ in I due Foscari, - zum Teil unter der Regie von Johannes Felsenstein, zu debütieren.

Seit der Spielzeit 1996/97 war Ursula Prem auf eigenen Wunsch freischaffend tätig.

Sie erzielte einen überregional beachteten sängerischen und darstellerischen Erfolg, als sie 1996 im Anhaltischen Theater Dessau in Johannes Felsensteins Dessauer Neuproduktion der „Salome“ in der Titelpartie auftrat.

1997 folgte, ebenfalls in Dessau, die „Madeleine“ in André Chénier; dann 1998 auch dort die „Senta“ in Der Fliegende Holländer.

Bei den Eutiner Sommerspielen im Juli 1997 sang Ursula Prem die „Marie“ in der Oper Die verkaufte Braut.

Im Oktober 1997 debütierte sie als „Eva“ in Die Meistersinger von Nürnberg am Badischen Staatstheater Karlsruhe, was den Grundstein für eine weitere fruchtbare Zusammenarbeit mit diesem Opernhaus legte. In der Folgezeit trat sie als „Anita“ in Jonny spielt auf von Ernst Krenek auf, des weiteren als „Senta“ in Der Fliegende Holländer, „Gutrune“ und „3. Norn“ in Götterdämmerung; im Jahr 2000 schließlich als „Isolde“ in der Oper Tristan und Isolde und 2001 als „Salome“.

Im März 1998 gelang Ursula Prem ein herausragender Premierenerfolg an der Komischen Oper Berlin, wo sie in der vielbeachteten Inszenierung von Christine Mielitz als Puccinis Prinzessin Turandot zu erleben war.

1999 sang sie in Meiningen erstmals die Partie der „Katerina Ismailowa“ in Shostakovichs Lady Macbeth von Mzensk.

In der Zwischenzeit gastierte sie u. a. in Augsburg, Würzburg und Wuppertal als „Elsa“ in Lohengrin, in Schwerin, Flensburg, Freiburg und Bielefeld als „Salome“, als „Desdemona“ in Othello in Prag und Eisenach, als „1. Dame“ in Stuttgart und Magdeburg sowie als „Isolde“ in Tristan und Isolde in Saarbrücken.

2001 folgten Rollendebüts aller drei „Brünnhilden“ im Meininger „Ring des Nibelungen“ in der Inszenierung von Christine Mielitz.

Weitere Engagements führten Ursula Prem nach Freiburg, wo sie in der Inszenierung von Uwe Eric Laufenberg die „Leonore“ in Fidelio sang sowie nach Chemnitz, wo sie in den Produktionen von Michael Heinicke alle drei „Brünnhilden“ sowie die „Senta“ in Der Fliegende Holländer gestaltete.

Bei den Schweriner Schloßfestspielen sang sie 2003 erstmals die Partie der „Elisabetta“ in Don Carlos.

2004 führte sie ihr Weg nach Breslau, wo sie die Rolle der „Brünnhilde“ in Die Walküre übernahm.

An der Komischen Oper Berlin verkörperte sie März / April 2005 in Willy Deckers Inszenierung der Benjamin-Britten-Oper Albert Herring die Rolle der „Lady Billows“.

Im selben Monat trat sie beim XXI. Festival de México in México City als Siegfried–„Brünnhilde“ in Erscheinung.

Ebenfalls in México City sang sie im Juni 2005 die Titelpartie der Oper Turandot, sowie 2006 die „Brünnhilde“ in Götterdämmerung.

Im Konzertfach trat Ursula Prem u. a. mit Paulus, dem Verdi-Requiem, der Schöpfung, Beethovens 9. Symphonie und mit Operngalas u. a. mit Kammersänger Bernd Weikl sowie Kammersänger Franz Grundheber auf.

Besondere Erwähnung verdienen drei Konzerte mit den Bamberger Symphonikern, die im September 2000 auf Schloß Neuschwanstein stattfanden und große Teile aus Tristan und Isolde beinhalteten.

Prem Vorsicht Liebensgefahr.jpg

Verschiedene Liederabende und Matineen – u.a. in Stuttgart und Dessau – runden das Repertoire der Künstlerin ab.

Ursula Prem

Schriftstellerin

Im Laufe eines längeren Gastspieles in Mexiko begann Ursula Prem mit dem Schreiben des Romans „Vorsicht Liebensgefahr!“, der im Jahr 2006 auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt wurde.

Ihr zweiter Roman, der Mystery-Thriller „2010. Denn Hass zieht dunkle Kreise“, erschien im März 2008.

Inspiriert durch ihre Tochter Cosima, und um Schülern das Lesen, Schreiben und Rechnen zu erleichtern, veröffentlicht sie auch kindgemäße Übungsbücher. Kinder können spielend mit Lernspaß das ABC und das Einmaleins lernen. Deshalb bestellen viele Schulen Ursula Prems Lernbücher. Über diese Bücher informieren ihre Netzseiten http://www.abc-lernen.com/ und http://www.kleines-einmaleins.de.

Über die Bücher Ursula Prems informiert insgesamt der Blog http://prembuch.de. Daneben präsentiert Ursula Prem auf der Videoplattform „YouTube“ sehens- und hörenswerte Videoclips, in denen lesenswerte Bücher von ihr und anderen Autoren vorgestellt werden. Dieser Kanal heißt „Ursula Prem. Kanal von Rabenpfote“ und ist unter der Adresse http://youtube.com/user/Rabenpfote zu finden.

Gustl Mollath

Ursula Prem verfolgt das Schicksal des Nürnberger Maschinenbauers Gustl Mollath, der seit dem 27. Februar 2006 bis 6. August 2013 unter fragwürdigen Umständen in der forensischen Psychiatrie festgehalten wurde und nun um seine Rehabilitation kämpft. In ihren Augen ist er „das Opfer eines exzessiven Rechtsstaates, der sich bis zur Bewegungslosigkeit im eigenen Filz verfangen hat.“ Aus diesem Grund unterstützt sie Mollath, indem sie recherchiert und die Öffentlichkeit mit Berichten und Kolumnen über diesen Justiz- und Psychiatrieskandal informiert. Ursula Prem hat sich zu einer investigativen Journalistin entwickelt und wurde deswegen auch als „Vollblutjournalistin“ bezeichnet.

Mitgliedschaften, Ehrenämter

Ursula Prem ist Mitglied der Schriftstellergemeinschaft »Ein Buch lesen!«.

Auszeichnungen

  • 1986 Förderpreis im Bundeswettbewerb Operngesang
  • 1991 Finalistin des 1. Internationalen Bodensee–Musikwettbewerbs in Bregenz

Fotogalerie

Kontakt

Ursula Prem
Hauptstraße 21a
92342 Freystadt
Landkreis Neumarkt, Oberpfalz
http://www.ursulaprem.de/

http://www.ein-buch-lesen.de
http://www.newsandbuy.de/
https://twitter.com/Ursula_Prem

Prem Wiener Musik.jpg

Diskographie (Auswahl)

  • Es lebt' eine Vilja. Vilja-Lied aus „Die lustige Witwe“. In: Mit Musik geht alles besser, Label Nummer: Das Beste 0716190, CD, 1999
Prem 2010 Hass.JPG

Veröffentlichungen

Bücher

  • Vorsicht Liebensgefahr! Roman. Norderstedt: Books on Demand GmbH, 2006, 250 S., ISBN 3-8334-4243-3
    • Rezension von M.A. Buth: Ursula Prem: Vorsicht Liebensgefahr - 99-e-books
Prem Halloween.jpg
  • Halloween - Denn Hass zieht dunkle Kreise; Mystery-Thriller. Kindle Edition, 189 S., Überarbeitete Neuausgabe des Romans »2010 - Denn Hass zieht dunkle Kreise«, Originalausgabe erschienen im Jahr 2008
  • Einmaleins Walpurgisnacht! Rechnen ist (k)eine Hexerei [Elektronische Ressource]. Norderstedt: Books on Demand, 2009, ISBN 978-3-8370-9167-0, Online Ressource
  • Witches' Tables! Arithmetic is (not) magic. 1. Auflage. Norderstedt: Books on Demand, 2009, ca. 84 S., ISBN 978-3-8391-0630-3; Online-Ausgabe: Witches' Tables!
  • Einfach nur lernen! - Multiplikation. Ein Übungsbuch. 1., neue Ausgabe. Norderstedt: Books on Demand, 2010, 36 S., ISBN 978-3-8423-2993-5 (auch als Online-Ausgabe)
  • ABC Walpurgisnacht! Buchstaben sind (k)eine Hexerei. Norderstedt: Books on Demand, 2011, Online-Ressource, ISBN 978-3-8423-5075-5

Ein-Buch-lesen.de (Auswahl)

  • Ankündigung einer neuen Serie; Index: Die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 14. Januar 2011 - ein-buch-lesen.de
  • Freitagskolumne - Guttenberg: Über Anstand, Moral und andere Verlogenheiten. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 4. März 2011 - ein-buch-lesen.de
  • Silikonbrüste: eine kulturell verwurzelte Pest – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 13. Januar 2012 - ein-buch-lesen.de
  • Lynchjustiz - Die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 30. März 2012 - ein-buch-lesen.de
  • Gewissen oder Partei? - Die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 20. Juli 2012 - ein-buch-lesen.de
  • Gustl Mollath: im bayerischen Kuckucksnest - die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 16. November 2012 - ein-buch-lesen.de
  • Psychiatrie: Heilige Inquisition unserer Zeit? – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 23. November 2012 - ein-buch-lesen.de („Gustl Mollath verfügt nun außerdem über eine eigene, ausführliche Seite auf Wikipedia. … Lesen Sie hier weiter: Wikipedia-Seite von Gustl Mollath.“)
  • German Angst - die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 30. November 2012 - ein-buch-lesen.de
  • Gustl Mollath und der König von Bayern – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, 7. Dezember 2012 - ein-buch-lesen.de
  • Medizindiktatur – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 14. Dezember 2012 - ein-buch-lesen.de
  • Vollpfostenjournalismus – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 4. Januar 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Wir leben in einem Rechtsstaat! – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 18. Januar 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Pathologisierte Gesellschaft – die Freitagskolumne von Ursula Prem. (allgemeiner Artikel zum Thema Psychiatrie). In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 25. Januar 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Gustl Mollath: Im Namen des Volkes! - die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 22. Februar 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Das Kronzeugendrama des Gustl Mollath - die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 15. März 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Gustl Mollath: Warum tut sich die bayerische SPD so schwer? - die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 22. März 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Gustl Mollath: Treffer, versenkt! – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 29. März 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Gustl Mollath: Unabhängige Gerichte? – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 12. April 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Mollath: Christine Haderthauer zum Thema »Nächtliche Haftraumkontrollen«. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 19. April 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Gustl Mollath: Im Schattenreich des Rechts - die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 3. Mai 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Christine Haderthauer - Forensik Straubing: Interessenkonflikt? Betrieb der Mann der bayerischen Ministerin ein einträgliches Gewerbe in der Straubinger Forensik? Eine Recherche von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Dienstag, 7. Mai 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Mollath: Das ganz profane Böse einer kalt lächelnden Bürokratie - Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 24. Mai 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Vorsitzender Richter am BGH Armin Nack lobt Gert Postel – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 31. Mai 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Gustl Mollath: »Die dunkle Seite der juristischen Kunst«. Verteidiger Dr. Gerhard Strate über Widerstände, Winkelzüge und Arbeitsverweigerung. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Samstag, 1. Juni 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Wider die Zwangspsychiatrie – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 7. Juni 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Gustl Mollath: Die Eule der Minerva – Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 14. Juni 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Eilmeldung: Gustl Mollath – gefälschte Entlassungsanordnung. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Montag, 17. Juni 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Gustl Mollath: Seit über sieben Jahren an Schikanen gewöhnt – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 21. Juni 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Eilmeldung: Dubiose Vorgänge um die angebliche Bundestagskandidatur des Gustl Mollath. Ein Bericht von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Montag, 24. Juni 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Gustl Mollath: Psychiatrische Gutachten versus Menschenrechte – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 28. Juni 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Gustl Mollath: Unerschütterliche Ausdauer im Kampf gegen das Unrecht - Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 5. Juli 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Gustl Mollath: Schreiben an den U-Ausschuss des Bayerischen Landtags (Abschrift). In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 26. Juli 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Demonstration am 27. Juli 2013 in Nürnberg - Dankschreiben von Gustl Mollath. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Mittwoch, 31. Juli 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Gustl Mollath: Der blinde Fleck der Menschenrechte – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 2. August 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Gustl Mollath: Erster Stadtbummel in Nürnberg – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 9. August 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Gustl Mollath: Weißbrot, Käse, Kaffeesatz – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 23. August 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Sexualkundeunterricht: Pharmazeutische Sirenengesänge. Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 20. September 2013 - ein-buch-lesen.de
  • FDP: Das F stand mal für Freiheit – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 27. September 2013 - ein-buch-lesen.de
  • BKH Bayreuth: »Aus den Menschen werden hier Pflanzen gemacht« - in memoriam Waldemar V. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 4. Oktober 2013 - ein-buch-lesen.de
  • PISA-Studie für Erwachsene rehabilitiert Kinder – die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 11. Oktober 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Mitten in Deutschland: 38 Jahre Zwangspsychiatrie. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 25. Oktober 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Mollath-Anwalt Gerhard Strate über Psychiater Hans-Ludwig Kröber: »Wenn das Gedächtnis nachgibt, sollte man die Akten heranziehen«. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Sonntag, 17. November 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Opas Weltrevolution − die Freitagskolumne von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Freitag, 22. November 2013 - ein-buch-lesen.de
  • »Fukushima« von Gerald Mackenthun – gepflegte Satire geht anders. Buchbesprechung von Ursula Prem. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Sonntag, 6. Juli 2014 - ein-buch-lesen.de

Newsandbuy.de (Auswahl)

  • Die Stunde der Hyänen. Eine kritische Medienbetrachtung von Ursula Prem, Dezember 2012 - newsandbuy.de
  • The Time of Hyenas. A critical media research by Ursula Prem. English translation by courtesy of Frank Ludwig, Dezember 2012 - newsandbuy.de
  • Germany: Press Scandal about Gustl Mollath. Part 2 of media research by Ursula Prem. English Translation by courtesy of Frank Ludwig, Dezember 2012 - newsandbuy.de

Interviews

Diverse Artikel

Programmhefte (Auswahl)

  • Turandot. Berlin: Komische Oper, 1998, 34 S.+ Aufführungs-/Besetzungbeilage, Programm der Inszenierung von Christine Mielitz / Aufführung: Donnerstag, 19. November 1998. - Mitwirkende: Ursula Prem, Werner Enders, Philip Kang u.a.; Bühnenbild: Stefan Meyer; Musikalische Leitung: Dorian Wilson
  • Der fliegende Holländer. Programmheft „Der fliegende Holländer“. Romantische Oper von Richard Wagner. Urfassung 1841. Premiere am 26. Januar 2002. Spielzeit 2001 / 2002 - Städtisches Theater Chemnitz, Rolf Stiska; Carla Neppl, Anni Preusche. Mugler, Wüstenbrand, 2002, Heft, 22 Seiten, einige Abbildungen, beiliegende Besetzungsliste vom 23. März 2003. Inszenierung: Michael Heinicke. Darsteller: Thomas Mäthger, Ursula Prem, Edward Randall, Monika Straube, André Riemer, Jürgen Freier

Literatur

  • Stefan Schmöe: Tristan und Isolde - Unwille zur Regie, Text und Musik von Richard Wagner. Premiere im Großen Haus der Städtischen Bühnen Münster. In: Online Musik Magazin am 29. März 2008 - omm.de
  • Joachim Braun: Wie die Mainstream-Medien im Fall Mollath manipulieren in seinem Blog: „An(ge)kommten in Bayreuth“. In: Nordbayerischer Kurier vom 24. Juni 2013 - nordbayerischer-kurier.de
  • Grete C. Roth: Heute: Ursula Prem. Im V. und letzten Teil unserer Interview-Serie »Ein Buch lesen! - Privat« stellt sich heute Ursula Prem den Fragen von Grete C. Roth. Samstag, 14. Mai 2011 - ein-buch-lesen.de
  • Sylvia B.: Ursula Prem und DER SPIEGEL. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Montag, 13. Mai 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Schreibman: Psycho-Attacke auf harmlose Hausfrau? In: Schreibmans Kultbuch vom 28. November 2014 -schreibman.twoday.net

Presse

  • MZ: Ursula Prem beim MDR-Gespräch. In: Mitteldeutsche Zeitung vom 14. Dezember 1996 - mz-web.de
  • Frederik Hanssen: Schlaflos in Peking. In: Der Tagesspiegel vom 17. März 1998 - tagesspiegel.de
  • Georg Wedemeyer, München: Bayerische Sozialministerin. Haderthauers Mann handelte mit Knast-Produkten. Der Ehemann von Bayerns Sozialministerin Haderthauer, ein Gerichtsarzt, handelte jahrelang mit Luxus-Automodellen, die er von Häftlingen produzieren ließ. Dem Dienstherren verschwieg er den Nebenjob. In: Der Stern vom 11. Mai 2013 - stern.de
  • Uwe Ziegler: Luxusmodelle hinter Gittern. Hubert Haderthauer, Ehemann der bayerischen Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) und Leiter der Landesgerichtsärztlichen Dienststelle am Ingolstädter Landgericht, hat jahrelang mit Luxus-Automodellen gehandelt, die seine Firma von Häftlingen herstellen ließ. In: Donaukurier vom 12. Mai 2013 - donaukurier.de
  • Mike Szymanski: Haderthauers Ehemann Geschäft mit Modellautos aus der Psychiatrie. Für die Patienten sollte es eine Therapie sein, für ihn war es ein Zuverdienst: Der Ehemann von Sozialministerin Haderthauer verkaufte als Anstaltsarzt exklusive Miniautos, gefertigt von psychisch kranken Straftätern. In: Süddeutsche Zeitung vom 12. Mai 2013 - sueddeutsche.de
  • Seltsame Geschäfte: Haderthauer-Gatte handelte mit Modellautos aus Psychiatrie. Ein Arzt in der Psychiatrie verdient an den Modellautos, die einer seiner Patienten bastelt. Das allein wäre schon dubios genug. Doch der Arzt ist auch noch der Ehemann der bayerischen Sozialministerin Christine Haderthauer. In: Der Spiegel vom 12. Mai 2013 - spiegel.de
  • Peter Mühlbauer: Ausbeutung in der forensischen Psychiatrie? Die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer und ihr Ehemann Hubert sind in den Strudel der Affäre Mollath geraten. In: Telepolis vom 12. Mai 2013 - heise.de
  • NZ: Haderthauers Mann ließ im Knast arbeiten. Luxus-Modellautos im Gefängnis hergestellt und teuer verkauft. Hubert Haderthauer, Ehemann der bayerischen Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) und Leiter der Landesgerichtsärztlichen Dienststelle am Ingolstädter Landgericht, hat jahrelang mit Luxus-Automodellen gehandelt, die seine Firma von Häftlingen herstellen ließ. Das berichtet der „Donaukurier“ in Ingolstadt. In: Nürnberger Zeitung vom 13. Mai 2013 - NZ
  • Sylvia B.: Ursula Prem und DER SPIEGEL. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Montag, 13. Mai 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Georg Wedemeyer: Modellauto-Affäre: Die Haderthauers und ihr Gespür für Profit. Hubert Haderthauer, Gatte von Bayerns Sozialministerin Christine, handelte mit in der Psychiatrie gebauten Modellautos. Nun kommt heraus: Seine Frau war die erste, die bei der Firma einstieg. In: Der Stern vom 17. Mai 2013 - stern.de
  • Ursula Prem: Demonstration am 27. Juli 2013 in Nürnberg - Dankschreiben von Gustl Mollath. In: Autorenblog ein-buch-lesen.de, Mittwoch, 31. Juli 2013 - ein-buch-lesen.de
  • Linda Wurster: Ein Tag mit Mollath in Freiheit. Rostbratwürstchen und düstere Erinnerungen. Nach sieben Jahren kam Gustl Mollath aus der Psychiatrie frei. Eine Freundin ist mit ihm die ersten Schritte in Freiheit gegangen: Vom Einwohnermeldeamt bis zum T-Shirts-Shoppen – und berichtete FOCUS Online von ihrem Tag mit Mollath. In: FOCUS vom Freitag, 9. August 2013 - FOCUS-Online

Querverweise

Sachartikel

Personenartikel

Netzverweise

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Bundeswettbewerb Gesang: Alle Preisträger Oper/Operette/Konzert 1966-2012: 1986 Ursula Prem - bundeswettbewerbgesang.de
  2. Die Opernsängerin Ursula Prem singt „Isoldes Liebestod“ aus Tristan und Isolde von Richard Wagner und zeigt dazu Fotos aus ihrem privaten Fotoalbum. Hochgeladen am 11. Juni 2007 - YouTube

Zur Diskussionsseite

Hier geht es zur Diskussion:Ursula Prem. An der Diskussion teilnehmen können - wie bei Leserbriefen üblich - nur mit Klarnamen angemeldete Benutzer.